Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Waldwirtschaft Schweiz (WVS)
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 56.056.056.056.056.0 (94)

Zirkel und Fahne für genaue Fällarbeit

Um die Zahl der Unfälle bei der Baumfällung zu reduzieren, wurden zwei neue Hilfsmittel entwickelt: Fällzirkel und Fällfahne. Dank diesen beiden Instrumenten kann der Motorsägenführer die Bruchleiste und die Bruchstufe exakter ausformen und den Fällschnitt genauer durchführen.

Bruchleiste und Bruchstufe
Abb. 1 - Genaue Arbeit bei der Ausformung von Bruchleiste und Bruchstufe ist wichtig. Der Fällzirkel hilft.
Skizze: ialc
 

Die sogenannte Bruchleiste dient dazu, dass der fallende Baumstamm wie an einem Türscharnier geführt genau in die gewünschte Richtung fällt. Die Holzfasern knicken dabei von der Fallkerbsehne nacheinander in Richtung Bruchstufe ein, und der Baum kippt regelrecht nach vorne in die Fallrichtung. Der Baum wird von der Bruchleiste geführt und die geknickten Holzfasern reissen erst auseinander, wenn das Fallkerbdach auf der Fallkerbsohle auftrifft.

Eine exakte Ausformung der Bruchleiste hat bei der Fällung einen grossen Stellenwert, weil sonst die Fällrichtung ungenau wird und die Gefahr von Unfällen steigt. Aus dem gleichen Grund ist auch bei der Anlage der Bruchstufe und beim Fällschnitt Massarbeit gefragt. Geeignete Hilfsmittel gab es dazu allerdings bisher nicht. Nur durch viel Übung und ein gutes Einschätzungsvermögen war es bislang möglich, Bruchleiste und Bruchstufe in den geforderten Massen anzulegen. Mit Hilfe von Fällzirkel und Fällfahne ist das exakte Fällen keine Glückssache mehr.

Der Fällzirkel (Bruchkantenzeichner)

Der Fällzirkel dient zum Anzeichnen von Bruchstufenhöhe und Bruchleistenstärke. Am Ende des einen Schenkels findet sich eine Spitze, am anderen Schenkel wird die Kreide befestigt. Sobald die Fallkerbe fertig geschnitten ist, setzt man den Schenkel mit der Kreide von der Seite her in die Fallkerbgrundlinie (Fallkerbsehne) ein. Dabei ist der Fällzirkel um genau so viel geöffnet wie das Band breit werden soll. Nun steckt der Motorsägenführer die Spitze ins Holz ein und zeichnet nach oben ein Halb­kreis. An der höchsten Stelle des Kreises zeichnet er einen kurzen senkrechten Strich. Der Schnittpunkt dieser Senkrechten mit dem Kreisbogen ist die Stelle, bis zu wel­cher der Fällschnitt zu führen ist.

Diese Stelle wird nach dem gleichen Vorgehen auch auf der anderen Seite des Baumes eingezeichnet. Damit sind Bandbreite (Bruchleistenbreite) und Fällschnitt­höhe (Bruchstufe) klar vorgegeben. Am besten geht das Anzeichnen, wenn der Baum vorher gut angeschrotet oder sogar in Kasten­form gebracht worden ist.

Für die Bandbreite (= Öffnung des Fäll­zirkels) werden üblicherweise 10% des Stammdurchmessers empfohlen. Um ganz sicher zu gehen, sind jedoch 15% zu empfehlen. Die Fällschnitthöhe (bzw. Kippkante) wäre dann dementsprechend höher. Ausserdem ist Fällmethode mit Halteband (Stechschnitt) empfohlen.

Die Fällfahne

Sie dient dazu, dem Motor­sägenführer die Richtung der Fallkerbgrundlinie anzu­zeigen. Das soll dem Waldarbeiter er­leichtern, ein gleichmässiges (paralleles) Band auszuformen.

     
Einstellen des Fällzirkels Zirkel in die Fallkerbgrundlinie einlegen  
Abb. 2 - Einstellen des Fällzirkels, nachdem der Durchmesser der Stammwalze per Messkluppe ermittelt wurde. Empfohlen sind 15% des Durchmessers plus 1 cm als Sicherheitsmass. Abb. 3 -Zirkel in die Fallkerbgrundlinie einlegen...  
     
Bogen schlagen Die Fällfahne wird mit dem Stab in den Fallkerbgrund eingelegt.  
Abb. 4 - ...und einen Bogen schlagen. Am höchsten Punkt des Bogens wird anschliessend ein senkrechter Strich eingezeichnet. Die Schnittstelle bezeichnet den Punkt, bis zu welchem der Fällschnitt zu führen ist. Abb. 5 - Die Fällfahne wird mit dem Stab in den Fallkerbgrund eingelegt. Die eingezeichneten Linien erleichtern die Ausformung eines parallelen Bandes.  
     
Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Wald und Holz. Wald und Holz

Download

Kontakt

  • Benedikt Rodens
    Land- und Forstwirtschaftliche Berufsgenossenschaft Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland LSV HRS
    Bahnhofsplatz 8
    D-54292 Trier
    Tel. +49 (0)651 14763-5212
    E-mail: benedikt.rodens @ hrs.lsv.de

Lern-CD zur Baumfällung

Im Rahmen eines EU-Projektes wurde eine Lernunterlage zur Baumfällung erarbeitet. Die CD-ROM behandelt alle wichtigen Fragen rund um die motormanuelle Baumfällung. Eine Vielzahl von detaillierten Grafiken, Bildern und Videosequenzen bietet dem Waldbesitzer mit Grundkenntnissen wertvolle Hinweise. Wichtige Abläufe und Detailfragen werden durch bewegte Grafiken und Kurzfilme verdeutlicht. Auch der erfahrene Motorsägen-Benutzer findet in dem Programm viele nützliche Tipps zur Verbesserung der Arbeitstechnik und der Arbeitssicherheit.

Bestellung

Mehr auf waldwissen.net