Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion "Wald und Holz", Claus Mattheck (externe Autoren)
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 55.6755.6755.6755.6755.67 (33)

Neues Multifunktionsgerät für die Baumdiagnose

Fäulespecht und Kronendesigner im Taschenformat

Claus Mattheck, der Begründer der weltweit anerkannten Baumkontrollmethode Visual Tree Assessment (VTA), hat zusammen mit seinem Team am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) den "VTA-Kieselhammer" entwickelt. Das ist ein handlicher Schonhammer, der sich zur Ortung von Holzfäulen und als Entscheidungshilfe für Baumschnitte verwenden lässt.

Klopfprobe
Abb. 1 - Klopfprobe zur Ortung von Holzfäule
Foto: Wald und Holz
 
Kieselhammer
Abb. 2 - Das stumpfe Ende des Kieselhammers (rechts) dient zur Klopfprobe, das bachkieselförmige (links) als Designhilfe für Baumschnitte.
 
 

VTA-Kieselhammer

Der VTA-Kieselhammer ist so konzipiert, dass eines der beiden Enden abgerundet ist und das andere bachkieselförmig. Das abgerundete Ende dient als Schonhammer, mit dem man durch Klopfproben Holzfäulen lokalisieren kann, das bachkieselförmige als Schablone für Baumschnitte.

Universalform der Natur

Die Bachkieselform der Schablone entspricht der Kontur der Zugdreiecke, welche Claus Mattheck als Universalform der lebendigen und unbelebten Natur entdeckte:

Alle umströmten Strukturen formen sich über kurz oder lang nach dem Profil der Zugdreiecke aus. So auch der Bachkiesel, denn entlang dieses Profils sind die mechanischen Spannungen gleichmässig verteilt; es gibt weder überflüssiges Material – "Faulpelzecken" – noch lokale Überlasten .

Kein Dogma!

Entsprechend ertragen auch Baumkronen Starkregen und Schneelast am besten, wenn sie wie aufrechtstehende Bachkiesel geformt sind. Claus Mattheck warnt allerdings vor einem dogmatischen Gebrauch der Schnittschablone. Der Kieselhammer sei eine Entscheidungshilfe für Kronenschnitte, bei denen stets die Besonderheiten eines jeden Baumes beachtet werden müssten.

 
Kronenbeurteilung
Abb. 3 - Kronenschnitte mit Hilfe des Kieselhammers.

Fotos: Claus Mattheck

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Wald und Holz. Wald und Holz

Download

Kontakt

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net