Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Herbert Borchert

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Forsttechnik, Betriebswirtschaft, Holz
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4640
Telefax: +49 (8161) / 71 - 5404

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Johann Kremer, Bettina Wolf, Dietmar Matthies, Herbert Borchert
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 67.3367.3367.3367.3367.33 (65)

LWF-Merkblatt Nr. 22 – Bodenschutz beim Forstmaschineneinsatz

Fahrspuren
Abb. 1: So bitte nicht!

Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft hat im April 2007 das Merkblatt Nr. 22 "Bodenschutz beim Forstmaschineneinsatz" herausgebracht und im Dezember 2012 neu aufgelegt. Es beschreibt, wie die Befahrbarkeit der Böden anhand verschiedener Kriterien eingeschätzt werden kann und welche Möglichkeiten bestehen, um eine Befahrbarkeit so bodenschonend wie möglich durchzuführen.

Bodenschäden durch Befahrung mit schweren Maschinen sollten nicht nur aus rechtlichen Gründen vermieden werden, sondern liegen auch im ureigenem Interesse des Waldbesitzers. Egal ob Waldbesitzer oder Unternehmer, die Tragfähigkeit des Bodens für einen beabsichtigten Maschineneinsatz ist unbedingt jedes Mal vor Ort zu prüfen und der gesamte Einsatz sollte möglichst schon im Voraus für alle Eventualitäten geplant werden.

Beurteilung vor Ort

Für diese Prüfung der Tragfähigkeit stellt das Merkblatt einfache und eindeutige Kriterien vor, die jeder Beteiligte selbst beurteilen kann. Anschließend zeigt es eine nach Relevanz sortierte Übersicht über die wichtigsten technischen Maßnahmen, die an den Maschinen verändert werden können, um die Bodenbeanspruchung zusätzlich zu verringern.

Planung im Vorfeld

Diese Maßnahmen "vor Ort" werden im Merkblatt noch ergänzt durch ein Bündel von Empfehlungen für die frühzeitige Planungsphase von Maschineneinsätzen. Hier sind alle Akteure eines Maschineneinsatzes in der Pflicht, Alternativen und endgültige Einsatzzeitpunkte festzulegen.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net