Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Heike Puhlmann

zur FVA Homepage

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
Abt.-Leiterin Boden und Umwelt

Wonnhaldestraße 4
79100 Freiburg im Breisgau

Tel.: +49 (0)761 / 4018 - 224
Fax: +49 (0)761 / 4018 - 333

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Maria Hehn
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 57.057.057.057.057.0 (51)

Die Feinerschliessungsrichtlinie der LFV Baden-Württemberg

Hier können Sie die Richtline als PDF-Datei herunterladen:

Richtlinie Feinerschließung auf den Internetseiten der Landesforstverwaltung

Die Feinerschliessungsrichtlinie der LFV Baden-Württemberg

Neufassung der Richtlinie Feinerschliessung – was ist neu?

  • Strikte Anwendung des Vorsorgeprinzips beim Bodenschutz
  • Optimierung statt Neuanlage bei Maßnahmen der Feinerschliessung
  • Standortsabhängige Wahl (nach technischer Befahrungsempfindlichkeit) des Feinerschliessungsmittels (Maschinenweg, Rückegasse oder Seiltrasse)
  • Standortsabhängige Wahl (nach ökologischer Befahrungsempfindlichkeit) der Abstände von Rückegassen
  • Verpflichtung zur Kennzeichnung und Dokumentation von Rückegassen zur Sicherung der Wiederauffindbarkeit
  • Verpflichtung zur Erhaltung und Wiederherstellung der technischen Befahrbarkeit von Rückegassen
  • Verpflichtung zur Einhaltung der Richtlinie auch im Kalamitätsfall

Anwendung des Vorsorgeprinzips beim Bodenschutz

  • Verbot flächiger Befahrung
  • Konzentration unvermeidbarer Befahrung auf Wege, Maschinenwege und dauerhaft konzipierte Rückegassen
  • Dauerhafte Kennzeichnung und Dokumentation von Rückegassen
  • Sicherstellung der technischen Befahrbarkeit von Rückegassen
  • Die (Weiter-) Nutzung vorhandener Rückegassen bzw. Fahrspuren hat im Prinzip - auch unter Inkaufnahme suboptimaler Erschliessung – absoluten Vorrang vor der Neubefahrung bisher ungestörten Waldbodens
  • Auflassung nicht mehr benötigte Rückegassen bzw. Fahrspuren

Optimierung von Feinerschliessungssituationen

Zustandserfassung vorhandener Feinerschliessungsnetze

  • Klassifikation

Analyse vorhandener Feinerschliessungsnetze

  • Eignungsprüfung auf Boden- und Geländetauglichkeit
  • Zweckmäßigkeitsprüfung auf Erschliessungswirkung

Anpassung vorhandener Feinerschliessungsnetze

  • Anwendung des Ablaufschemas und der Tabelle "Ökologische und Technische Befahrungsempfindlichkeit von Bodenarten und Substratgruppen im öffentlichen Wald von Baden-Württemberg"
Tab. 1: Beispiel aus der Richtlinie: Einschätzung der Befahrungsempfindlichkeit und Vorkommen
verschiedener Bodenarten- bzw. Substratgruppen im öffentlichen Wald Baden-Württemberg.
Tab. 1: Einschätzung der Befahrungsempfindlichkeit und Vorkommen verschiedener Bodenarten- bzw. Substratgruppen im öffentlichen Wald Baden-Württemberg