Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*
Waldinventur

Waldinventur

Korrekte, aussagekräftige Daten über Waldzustand und Holzvorrat sind die unverzichtbare Grundlage der modernen, multifunktionalen Forstbewirtschaftung. Der Stand des Wissens zu Erhebungs- und Auswertungsverfahren, zu aktuellen Ergebnissen und Weiterentwicklungen sind in dieser Rubrik zusammengefasst.

Neueste Artikel
Land:
  first items previous 10 results 1 2 3 4 5 ... 7 (69 Artikel) next 10 results last items
MOTI – Waldinventur im Taschenformat

Die App MOTI macht es möglich, verschiedene Waldinventur-Daten wie die Grundfläche, die Stammzahl oder die Baumhöhe mit dem Smartphone zu erfassen. Daraus berechnet die App automatisch den Holzvorrat und den Zuwachs.

78.3378.3378.3378.3378.33 (40)
Nachhaltig mit Fichte?

Nachhaltige Bewirtschaftung bedeutet auch, seinen Wald zu kennen, zu beobachten und die Beobachtungen durch gemessene Zahlen zu belegen. Der private Fichtenbetrieb Hofgut Holland führt deswegen regelmäßig eine Betriebsinventur durch.

68.6768.6768.6768.6768.67 (83)
Waldbericht 2015: Zustand und Nutzung des Schweizer Waldes

Der Waldbericht informiert über den Zustand des Schweizer Waldes. Er vermittelt Einblicke in den Wald in all seinen Facetten und dient als Nachschlagewerk für Fachleute und Laien.

49.3349.3349.3349.3349.33 (40)
Herzlichen Glückwunsch, Forstwirtschaft

Nicht nur für Zuwachs und Ertrag liefert die Bundeswaldinventur (BWI) Kennzahlen. Auch für eine ökologische Bewertung des Waldes und der Forstwirtschaft liefert sie Hinweise. Nach der 3. BWI lässt sich für Baden-Württemberg konstatieren: Die Richtung stimmt!

73.3373.3373.3373.3373.33 (40)
Ergebnisse der BWI3: Biodiversität, Naturnähe, Totholz

Die Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur (BWI3) können auch naturschutzfachlich interpretiert werden. Hierbei zeigt sich, dass der naturnahe Waldbau bisher einen sehr positiven Effekt auf die Wälder in Baden-Württemberg gehabt hat.

63.063.063.063.063.0 (19)
Besser denn je: Der Wald in Baden-Württemberg

Die 3. Bundeswaldinventur (BWI3) zeigt: Die Waldwirtschaft in Baden-Württemberg befindet sich in einer erfreulichen Vorwärtsbewegung. Selten war der Wald in der Forstgeschichte der vergangenen 1000 Jahren besser aufgestellt wie in der Gegenwart.

57.057.057.057.057.0 (51)
Multifunktionalität des Waldes in Gefahr

So positiv die ökologische Entwicklung der Wälder auch ist, offenbaren die Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur (BWI3) aber auch ein wachsendes Problem für Industrie und Gesellschaft: Die Multifunktionalität des Waldes gerät zunehmend außer Balance.

49.049.049.049.049.0 (64)
Biodiversitätsindex Wald - Einer für alle!

„Können wir Biodiversität überhaupt messen?“ Das BFW entwickelte den Biodiversitätsindex Wald, der ein neues Bewertungsinstrument in der österreichischen Biodiversitätsstrategie 2020+ darstellt.

61.6761.6761.6761.6761.67 (48)
Die BWI3 im Bundesvergleich

Die 3. Bundeswaldinventur (BWI3) zeigt für Deutschland eine positive Entwicklung: In allen Regionen nimmt der Laubbaumanteil zu mit einem entsprechenden Rückgang der Nadelbäume. Außerdem steigt der Vorrat weiter an und die Artenvielfalt steigt.

57.057.057.057.057.0 (133)
Ergebnisse der BWI3 in Baden-Württemberg

Mit der 3. Bundeswaldinventur (BWI3) liegen für Baden-Württemberg Daten vor, die einen Zeitraum von 25 Jahren umfassend beschreiben und die Entwicklung des Waldzustands dokumentieren. Im Folgenden werden einige wesentliche Ergebnisse vorgestellt.

54.6754.6754.6754.6754.67 (45)
  first items previous 10 results 1 2 3 4 5 ... 7 (69 Artikel) next 10 results last items
Rubrikenbild: Simon Speich