Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Koni Häne

Jurastrasse 19
8966 Oberwil-Lieli

Tel: +41 (0)56 633 65 29

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Koni Häne (externer Autor)
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 61.6761.6761.6761.6761.67 (141)

Die Waldföhre (Pinus sylvestris)

Die gemeine Waldföhre oder Waldkiefer ist eine von rund 100 weltweit vorkommenden Föhrenarten. Sie ist in Europa und Asien beheimatet. In den Schweizer Wäldern machen Föhren ungefähr 5% des Holzvorrates aus.

Namensgebung

Föhre als Überhälter
Abb. 1 - Die Waldföhre eignet sich sehr gut als sogenannter "Überhälter" und erfüllt auf diese Weise die Funktion als Samenbaum optimal.
Foto: Thomas Reich (WSL)

Der Gattungsname "Pinus" leitet sich ab von Pinum und bedeutet einen spitzen Gegenstand. Bei der Föhre sind damit die spitzen Nadeln gemeint. Für die Föhre sind viele unterschiedliche Namen bekannt: Föhre, Kiefer, Dähle, Forch, Forche, Forle oder Kienbaum. Pech- oder Kienbaum deuten beispielsweise auf die frühere Verwendung dieser Baumart hin, und diverse Orts- oder Regionalnamen wie "Forch", "Kiefersfelden", "Pinevillage" oder "Pine Island" lassen auf frühere Föhrenwälder schliessen.

Habitus

Die Waldföhre ist in ihrer Wuchsform sehr variabel (Abb. 1). Sie ist eine Pionierbaumart und passt sich ihren standörtlichen Gegebenheiten an. In tiefer gelegenen, schneearmen Lagen ist sie häufig eher breitkronig, krummschaftig und grobastig. Auf höher gelegenen und schneereichen Standorten wächst sie eher schmalkronig, geradeschaftig und feinastig. Die Waldkiefer kann bis zu 35 m hoch werden und ein Alter von über 500 Jahren erreichen.

Nadeln, Zapfen und Rinde

Die mehrjährigen, paarweise angeordneten Nadeln sind 4 bis 8 cm lang und leicht gedreht. Die etwa 8 cm langen und 3 bis 4cm breiten, kurz gestielten und dunkelbraunen Zapfen geben die 3 bis 5 mm kleinen Samenkörner im März/April frei, allerdings erst zwei Jahre nach der Blüte. Eine 100jährige Föhre produziert jährlich etwa 1600 Zapfen à rund 800 Samen (rechne!).

Die in der Jugend glatte und graugelbliche Rinde oder Borke ändert sich im unteren Stammbereich mit zunehmendem Alter in eine braunrote, tiefrissige und mit groben Schuppen versehene Rinde (Abb. 2). Im oberen Stamm ändert sie sich zu einer glatten, leuchtend rotgelblichen bis fuchsrot blättrigen Rinde.

   
charakteristische Rinde  
Abb. 2 - Mit zunehmendem Alter zeigt die Föhre eine braunrote, mit groben Schuppen versehene Rinde.
Foto: Thomas Reich (WSL)

 
   

Verwendung

Kienholz-Verkäufer
Abb. 3 - Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts wanderten Kienholz-Verkäufer von Haus zu Haus.
Foto: Koni Häne
 

Die Hauptverwendung des im Vergleich zur Fichte und Tanne dichteren, etwas härteren und mit ausgeprägten Jahrringstrukturen versehenen Föhrenholzes liegt in der Fabrikation von Tür- und Fensterrahmen, Möbel, Fussböden sowie für den Schiffsbau.

Kienbaum und Pechbaum erinnern uns an vergangene Verwendungsformen der Waldföhre. Das Holz wurde zu etwa 3 mm dicken und 4 bis 10 cm langen Streifen geschnitten und als Kienspan entweder zum Erhellen der Wohnstuben oder als Anfeuerholz verwendet (Abb. 3).

Die Pech- oder Harzgewinnung gehört ebenfalls der Vergangenheit an. Bis gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurden die Stämme vieler Föhren etwa ein Jahrzehnt vor dessen Fällung nach Entfernen der Rinde an einer Seite fischgrätartig angeritzt. Das dann im Frühjahr ausfliessende Harz wurde in Töpfen aufgefangen. Ein guter Pechbaum lieferte pro Jahr etwa 1 bis 3 kg Harz, welches u. a. zum Abdichten, beispielsweise von Holzbooten, verwendet wurde.

Die Feinde der Föhre

Die Föhre ist von verschiedenen Seiten her bedroht. Ihr leicht brennbares, harzreiches Holz in Kombination mit der häufig trockenen Nadelstreudecke auf dem Boden bilden eine grosse Gefahr für Waldbrände.

Oft können zudem für unser Auge kaum sichtbare Insekten und Pilze verheerende Schäden an dieser Baumart anrichten. Nicht nur der Grosse braune Rüsselkäfer und der zur Familie der Borkenkäfer gehörende Waldgärtner, der sich im Holz gütlich tut, sondern auch der Raupenfrass der Schmetterlinge Nonne, Forleule, Kieferspinner- und -spanner sowie der Larvenfrass der Kiefernbuschhorn-Blattwespe schädigen oft ganze Föhrenbestände.

Die Pilzarten Kiefern-Baumschwamm, Kiefern-Braunporling, Wurzelschwamm und speziell der Hallimasch sind für Holz- oder Wurzelfäulen an dieser Baumart verantwortlich.

Kunst, Kultur und Poesie

Die Föhre eignet sich bestens als Bonsai
Abb. 4 - Die Föhre eignet sich bestens als Bonsai.
Foto: Koni Häne

Verschiedene bekannte Maler haben die Föhre oder Föhrenwälder auf die Leinwand gebannt. Eines der bekanntesten Gemälde "Die Kiefern bei Sonnenschein" von J.J. Schischkin befindet sich heute in der Tretjakov-Staatsgalerie in Moskau.

Eines der wertvollsten, durch die Natur gestalteten Kunstwerke ist Bernstein, das Gold des Nordens. Dabei handelt es sich um erhärtetes Föhrenharz, das vor rund 50 Millionen Jahren aus den Bäumen ausgelaufen ist. Beeindruckend sind dabei vor allem Einschlüsse von Insekten und Pflanzenresten. Diese sogenannten Inklusen sind natürlich genau so alt wie der Bernstein.

Als Bonsai sind Waldföhren auch kulturell verankert (Abb. 4). Aus Sämlingen oder aus kleinen, unter widerlichsten Bedingungen gewachsenen Bäumen (sogenannten "Grotzli") wurden und werden mit viel Geduld und Geschick knorrige Miniaturen herangezogen.


  • Quelle: Kuratorium Baum des Jahres

Am Waldessaume träumt die Föhre,
am Himmel weisse Wölkchen nur.
Es ist so still, dass ich sie höre,
die tiefe Stille der Natur.

Rings Sonnenschein auf Wies’ und Wegen,
die Wipfel stumm, kein Lüftchen wach.
Und doch, es klingt als ström’ eine Regen
Leis tönend auf das Blätterdach.


Theodor Fontane (1819-1898)

Download

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net