Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Werner Landolt

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 23 14
Fax: +41 44 739 22 15

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Dionys Hallenbarter, Werner Landolt
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 72.072.072.072.072.0 (50)

Chancen und Risiken des Holzasche-Recyclings im Wald

Mit zunehmender Nutzung von Holz als Brennstoff für Feuerungen fällt immer mehr Holzasche an. Weil diese Asche nährstoffreich ist und Jahrhunderte lange Nutzung den Waldböden viele Nährstoffe entzogen hat, macht Holzasche-Recycling im Wald durchaus Sinn. Neben den Chancen gibt es allerdings auch Risiken.

Versuchsweises Ausbringen von Holzasche
Abb. 1 - In einem Feldexperiment haben Forscher während 2 Jahren Holzasche ausgestreut.
Foto: Werner Landolt (WSL)
 

In den letzen Jahren mehren sich die Hinweise, dass unsere Wälder an vielen Orten mangelhaft mit Nährstoffen versorgt sind. In erster Linie ist das auf eine ungenügende und standortsbedingte Bodenqualität zurückzuführen. Auch die Jahrhunderte lange Nutzung der Wälder hat dem Boden ständig Nährstoffe entzogen. Schliesslich besteht durch die menschlich bedingten Einträge von Stickstoff (Überdüngung) die Gefahr von Nährstoffungleichgewichten.

In den letzten Jahren hat die Nutzung von Holz als natürlich nachwachsender Rohstoff stetig zugenommen. Damit fällt auch immer mehr nährstoffreiche, aber stickstoffarme Holzasche an. In der Schweiz sind das zur Zeit jährlich rund 25'000 Tonnen. Deshalb liegt es aus ökologischen Überlegungen nahe, diese Holzasche dem Wald zurückzuführen. Die Auswirkungen auf die Waldernährung sind jedoch nur schwer abzuschätzen und deshalb kaum bekannt.

In der Schweiz ist es per Waldverordnung verboten, Wälder zu düngen. Ausnahme bilden Feldexperimente wie sie die Forscher der WSL durchgeführt haben. In einem homogenen, 70-jährigen Buchenbestand wurden 4 Düngevarianten erprobt:

  • Holzasche 4000kg/ha
  • Flüssigdünger (ideale Nährlösung)
  • Bewässerung
  • Kontrolle (kein Eingriff)

Die Resultate zeigen, dass sowohl der Einsatz von Flüssigdünger als auch die Holzasche das Wachstum der Bäume vergrösserte - beim Flüssigdünger stärker. Es ergaben sich keine wesentlichen Verschiebungen in den Nährstoffgehalten und der -zusammensetzung. Durch die Düngung verlängerte sich jedoch die Vegetationsperiode bei der Buche im Herbst bis zu zwei Wochen (genauere Ergebnisse im Originalartikel).

Ergebnis-Tabelle  
Abb. 2 -  Spezifische Nadeloberfläche (SLA) von 100 Nadeln bei den 4 unterschiedlichen Behandlungen. Die signifikanten Unterschiede (*p<0.05; **p<0.01; ***p<0.001) beziehen sich auf die Varianten Flüssigdünger und Kontrolle.  
   

Fazit

Das Holzasche-Recycling im Wald beeinflusst verschiedene Wachstumsparameter positiv. Zudem erhöht es in sauren Böden die Basensättigung und verringert den Säuregehalt in der Bodenlösung. Die Ascheausbringung schliesst Nährstoffkreisläufe und trägt so zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Waldstandorten bei.

Allerdings bestehen Risiken, weil mit der Holzasche Schwermetalle in den Boden eingetragen werden können. Deshalb braucht es zum Holzasche-Recycling zwei Vorbedingungen: Ein strikte Qualitätskontrolle der Asche und eine Lockerung des Düngeverbotes im Wald.

Download

Mehr auf waldwissen.net