Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Beate Hasspacher (externe Autorin)
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 52.052.052.052.052.0 (41)

Erholungskonzept mit Pioniercharakter im Allschwiler Wald

Der Allschwiler Wald ist ein beliebtes Naherholungsgebiet in der Agglomeration Basel. Zudem ist er wertvoll für den Naturschutz und dank seinem hohen Wertholzanteil auch wichtig für die Holzproduktion. Das Ingenieurbüro Hasspacher&Iseli hat ein Erholungskonzept für den Allschwiler Wald erarbeitet, das diese drei Waldfunktionen berücksichtigt.

Feuerstelle im Allschwiler Wald
Abb. 1 - Gut ausgebaute Feuerstelle im Allschwiler Wald
Foto: Beate Hasspacher

Das Erholungskonzept basiert auf Forschungsarbeiten der Universität Basel zur Freizeitnutzung des Waldes, auf dem aktuellen Waldentwicklungsplan und auf dem bereits bestehenden Naturschutzkonzept.

Grundsätze

  • Naturschutz, Holzproduktion und Erholung auf der ganzen Fläche integrieren. Schwerpunkte bei den verschiedenen Nutzungen setzen und Lenkungsmassnahmen ergreifen.
  • Für die Erholungssuchenden wie auch für den Natur- und Landschaftsschutz attraktive Lösungen suchen. Möglichst nicht mit Zwang, sondern mit positiven Angeboten arbeiten.
  • Auf den gut ausgebauten Waldwegen ein Miteinander der verschiedenen Erholungsnutzungen anstreben, Entflechtungen finden nur im Ausnahmefall statt.

Flächendeckendes, differenziertes Erholungsangebot

Die Bedürfnisse der Erholungssuchenden sind individuell und unterschiedlich. Während für die einen soziale Kontakte und Aktivitäten in Gruppen im Vordergrund stehen, wollen sich andere primär bewegen und Sport treiben. Für eine dritte Gruppe sind Naturbeobachtungen, Ausgleich und Ruhe, Sich-Zurückziehen und der Wald als Gegenwelt zur Zivilisation wichtig. Dies bedingt unterschiedliche Gestaltungs- und Unterhaltsmassnahmen.

Die gesamte Waldfläche wurde drei Kategorien A bis C zugeordnet, die verschiedenen Erholungsbedürfnissen Rechnung tragen:

  • Das Erholungsangebot A dient vor allem der Erholung in Gruppen. Es finden Aktivitäten und Sport an stationären Anlagen statt.
  • Beim Erholungsangebot B handelt es sich vor allem um Wandern, Spazieren und Sport auf Wegen.
  • Das Erholungsangebot C dient der Naturbeobachtung und ist Ort der Ruhe, des Ausgleichs und des Sich-Zurückziehens.

Die Ausscheidung basiert auf den festgelegten Vorrangfunktionen und entwickelt diese weiter. Tabelle 1 zeigt als Übersicht, welche Gestaltungs- und Unterhaltsmassnahmen vorgesehen sind.

Tabelle 1 - Einteilung der Waldbfläche in drei Typen von Erholungsangeboten
Erholungsangebot A Erholungsangebot B
Erholungsangebot C
Zugang
  • gute Anbindung öV
  • Angebot Parkplätze
 
  • keine Parkplätze beim Wald
Wege
  • Bestehendes Waldstrassennetz in gutem Zustand
  • Attraktive Fusspfade in gutem Zustand
  • Bestehendes Waldstrassennetz in gutem Zustand
  • Fusspfade, die Routen und Wegverbindungen schaffen, in gutem Zustand
  • Bestehendes Waldstrassennetz in gutem Zustand
  • Wenige Fusspfade
Infrastrukturen
  • Feuerstellen Typ 1 und 2
  • Spielplätze für Familien, mit Bach/Waldrand
  • Platz zum Feuern und Feiern
  • wenige Feuerstellen Typ 1
  • 1 Feuerstelle
Unterhalt
  • Wegunterhalt
  • Trampelwege, wilde Feuerstellen: "Legalisierung" prüfen, übrige Trampelwege aufheben
  • wilde Feuerstellen und Müll entfernen
  • Wegunterhalt
  • Trampelwege aufheben
  • wilde Feuerstellen und Müll entfernen
  • Wegunterhalt
  • Trampelwege aufheben
  • wilde Feuerstellen und Müll entfernen
Waldbau 
  • aufgelockerte Bestände (stufige Bestände, Eichen-Überhälter, Mittelwald)
  • Beachtung Sicherheit!
  • Bodenregeneration im Zaun (Turnus)
  • nach Kriterien Nutz- und Schutzkonzept entlang der Wege
  • Förderung der Strauch- und Krautschicht sowie der Sicherheit
  • nach Kriterien Nutz- und Schutzkonzept
  • entlang der Wege Förderung der Strauch- und Krautschicht sowie der Sicherheit
Fläche 51 ha (siedlungsnah) 114 ha
80 ha (siedlungsfern)
Vorrangfunktionen
im WEP
Erholung übriger Wald, Holzproduktion
Naturschutz, inkl. Wildruhezonen

Wege

matschiger, verbreiterter Fusspfad
 
Fusspfad mit Wegunterhalt
 
ehemaliger Fusspfad
Abb. 2 - Verschiedene Fusspfade: matschiger, verbreiterter Weg (oben), gut begehbarer Fusspfad mit Wegunterhalt (Mitte), ehemaliger Trampelpfad, der durch Astmaterial schlecht begehbar wurde und heute praktisch verschwunden ist.
Fotos: Beate Hasspacher (oben, unten) und Markus Lack (Mitte)

Die Wege sind von herausragender Bedeutung für die Erholung im Wald, denn die meisten Besucher bewegen sich auf Wegen, Fusspfaden und Forststrassen. Die Wege sollen in gutem Zustand zur Verfügung stehen, sie sollen attraktive Routen und Verbindungen bieten und an abwechslungsreichen und interessanten Waldbildern vorbeiführen. Das bestehende Wegnetz wurde erhoben und klassiert:

1) fahrbare Waldstrassen mit intensivem Unterhalt

2) Waldwege mit normalem Unterhalt

3) Fusspfade (Abb. 2)

Bei den Fusspfaden prüften die Konzept-Ersteller jeweils, ob diese in das planmässige Wegnetz aufgenommen oder aufgehoben werden sollen. Zum Teil werden auch sinnvolle Fusswegverbindungen ergänzt.

Erholungsinfrastruktur

Feuerstellen und Rastplätze sind sehr beliebt, und es entstehen ständig neue wilde Feuerstellen. Um den Bedürfnissen Rechnung zu tragen, werden gemäss Konzept unterschiedliche Feuerstellen für verschiedene Nutzertypen zur Verfügung gestellt. Die herkömmlichen, gut ausgebauten festen Feuerstellen bleiben bestehen (Abb. 1).

Neu bietet man den Waldbesuchern zusätzliche Feuerstellen mit Material zum Selbergestalten an. Wilde Feuerstellen werden entfernt und eventuell durch Lenkungsmassnahmen (Dornbüsche, Astmaterial o.ä.) weniger attraktiv gemacht. Zur Erholungsinfrastruktur gehören ferner Parkplätze, Bänke, Brunnen, Mülltonnen und Robidogs, die regelmässigen Unterhalts bedürfen.

Waldbau

Waldbauliche Massnahmen spielen eine wichtige Rolle im Erholungskonzept. Sie wurden in Abstimmung mit den Naturschutzzielen und dem besonderen Charakter des mittelwaldähnlichen, artenreichen Eichenwaldes entwickelt. Ziel ist es, attraktive, abwechslungsreiche Waldbilder zu schaffen.

Die Eingriffe erfolgen daher zeitlich und örtlich gestaffelt. Der Nebenbestand dürfte sich lokal schnell entwickeln und einen geschlossenen Eindruck vermitteln, daneben werden offene, lichte Waldpartien liegen, die sehr attraktiv für die Besucher sind. In erster Priorität greifen die Förster in den Baumhölzern ein, jüngere Bestände werden entlang der Wege mit der Pflege und Durchforstung strukturiert.

Mit waldbaulichen Massnahmen lassen sich die Besucher auch lenken. Dort, wo man bestehende Fusswege aufheben möchte, um der Bodenverdichtung entgegen zu wirken, fördern die Förster die Strauch- und Krautschicht mit gezielten Auslichtungen. Astmaterial dient dazu, den Zugang zu erschweren. Erfahrungsgemäss überwachsen nicht mehr begangene Pfade in absehbarer Zeit.

Öffentlichkeitsarbeit

Eine gute, proaktive Information der Bevölkerung schafft Vertrauen, erhöht die Akzeptanz der Lenkungsmassnahmen und verbessert die Einhaltung der Regeln. Regelmässige Öffentlichkeitsarbeit ist deshalb Bestandteil des Massnahmenpakets.

Fazit

Die Erholung im Wald wird in Allschwil und Binningen als Waldnutzung anerkannt. Sie wandelt sich von einer "schädlichen Nebennutzung" zu einem wichtigen Angebot für die Bevölkerung, das der psychischen und physischen Gesundheit dient, die Beziehung zur Natur ermöglicht und die Verbundenheit mit dem Wohnort fördert.

Die Erholung im Wald wird flächendeckend angeboten, örtlich jedoch auf verschiedene Nutzertypen zugeschnitten. Die nachhaltige Eichenbewirtschaftung im ganzen Wald liefert zudem Wertholz und erfüllt Naturschutzziele von nationaler Bedeutung.

Mit dem Erholungskonzept in der vorliegenden Form erreichen die Bürger- und Einwohnergemeinden Allschwil und Binningen eine deutlich verbesserte Koordination der Leistungserbringung für die Freizeitnutzung des Waldes. Dadurch verringern sich die Schäden, das Erholungsangebot wird verbessert und die Umsetzung der Naturschutzziele unterstützt. Die laufenden Kosten für all diese Vorzüge dürften künftig nicht merklich höher sein als bis anhin.

Download

Kontakt

  • Beate Hasspacher
    Hasspacher & Iseli GmbH
    Oberer Graben 9
    CH-4600 Olten
    Tel. +41 (0)62 212 82 81
    e-mail: hp @ hasspacher-iseli.ch

Mehr auf waldwissen.net