URL: https://cms.waldwissen.net/wald/naturschutz/gewaesser/fva_wasserhandbuch_kartographische_erfassung_waldbewirtschaftung/index_DE
Originalartikel: Prinet, Julien (2008): Résultats de l’inventaire des milieux aquatiques forestiers – Vosges et Jura alsacien. Übersetzung erschienen auf http://waldwissen.net, 28.08.2008.
Autor(en): Julien Prinet
Online-Version: Stand: 12.03.2019
Redaktion: FVA, D

Bewirtschaftung von Feuchtgebieten im Wald

zurück zur Startseite
 
Steinfliege (Perlidae)
Abb. 1: Einige Arten der Steinfliegen (Perlidae) sind Indikatoren für die Wasserqualität. (Foto: FVA)

Die Bewirtschaftung von Feuchtgebieten im Wald sind Teil der Schutz- und Fördermaßnahmen der Biodiversität und der Wasserressourcen, wobei zwei Hauptziele im Vordergrund stehen:

Funktionalität der Feuchtgebiete aufrechterhalten und wiederherstellten

Ziel: Feuchtgebiete zeichnen sich durch ihre enge Verbindung zum Wasser aus. Veränderungen in der Wasserversorgung und der hydromorphen Eigenschaften dieser Lebensräume können deren nachhaltiges Bestehen direkt gefährden. Die Funktionalität eines Feuchtgebietes muss deshalb schon auf der Ebene seines Wasser-Einzugsgebietes gewährleistet werden und darf sich nicht nur auf das Feuchtgebiet an sich beschränken.

Maßnahmen zur Bewirtschaftung:

Eine differenzierte Waldbewirtschaftung

Ziel: Aus waldbaulicher Sicht gilt es, die natürlichen, den Feuchtgebieten angepassten Bestände, zu fördern und zu erhalten und einen diversifizierten Saum mit unterschiedlichen Schichten aufrecht zu erhalten (Strauchschicht und vor allem lichtdurchlässige Baumarten). Außerhalb der natürlichen Lebensräume mit Tannen-Fichtenwald und Moor-Kieferwäldern, gilt es vor allem, den Druck durch allochtone Nadelholzbestände (Fichte, Douglasie, Weymouth-Kiefer usw.) zu reduzieren.

Waldbauliche Maßnahmen

Feuchtgebietsverträgliche Holzernte

Kontrolle invasiver exotischer Pflanzenarten in Feuchtgebieten.

Ziel: Naturnähe des Lebensraums erhalten oder wiederherstellen.

Maßnahmen zur Bewirtschaftung: In montanen Waldgebieten halten sich die Auswirkungen invasiver Pflanzenarten in Grenzen, in Feuchtgebieten im Wald sollten jedoch Präventivmaßnahmen in Betracht gezogen werden, um das Ausbreiten invasiver Pflanzenarten zu verhindern.

Übersetzung

Artikelserie: Kartographische Erfassung der Gewässer in den Vogesen und dem elsässischen Jura des ONF

Hinweis