Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Ralf Petercord

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Waldschutz
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4928
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion waldwissen.net – LWF
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 79.3379.3379.3379.3379.33 (16)

Spechtabschläge – alles Borkenkäfer?

Spechtabschläge an Fichte
Abb. 1: Spechtabschläge an Fichte (Foto: J. Mayr)

Rindenabschläge entstehen, wenn Spechte auf Jagd nach Insekten die Rindenschuppen an den Baumstämmen abschlagen. An der Fichte kann das ein Zeichen für Borkenkäferbefall sein – aber ist das immer der Fall?

Hat der Specht Rindenschuppen von Fichtenstämmen abgeschlagen, lohnt es sich, dass Forstleute oder Waldbesitzer die Bäume genauer untersuchen; sie könnten vom Borkenkäfer befallen sein. Doch nicht jeder Baum mit Spechtabschlägen ist auch ein klassischer "Borkenkäferbaum". Unter und in der Rinde leben durchaus noch andere Tiere, die dem Specht als Nahrung dienen.

Drei häufige und auffällige Arten

Kiefernzapfenwanze
Abb. 2: Kiefernzapfenwanze (Foto: D. Thiele)
 
Fichtenzapfenwanze
Abb. 3: Fichtenzapfenwanze (Foto: M. Münch)

Die Kiefernzapfenwanze (Gastrodes grossipes) gehört zur Familie der Bodenwanzen. Die fünf bis sieben Millimeter große, an den Seiten dunkel gefärbte Wanze legt ihre Eier im April an Zapfen oder Nadeln – bevorzugt an Kiefer, aber auch an Fichte und andere Nadelhölzer. Nach dem Schlüpfen durchläuft die Larve fünf Larvenstadien. Larven und adulte Wanzen sitzen tagsüber versteckt in den Zapfen, um dort Pflanzensaft zu saugen; nachts saugen sie auch an den Nadeln der Wirtsbäume. Eine Schadwirkung ist nicht erkennbar, angenommen wird aber, dass die Wanze beteiligt ist bei der Verbreitung von Sphaeropsis sapinea, dem Erreger des Diplodia-Triebsterbens.

Die Fichtenzapfenwanze (Gastrodes abietum) unterscheidet sich von der Kiefernzapfenwanze durch ihre blassere Färbung. Sie legt ihre Eier im April/Mai an vorjährige Fichtenzapfen, die Larven und Imagines saugen an den Samen. Eine Schadwirkung durch die Saugtätigkeit ist auch hier nicht festzustellen.

Beide Arten überwintern als Imago in hochhängenden Zapfen oder hinter der Borke – wenn der Specht dann an die überwinternden Wanzen gelangen will, kommt es zu den auffälligen Spechtabschlägen.

Häufig sind runde, im Durchmesser zwei bis drei Millimeter große Bohrlöcher an den äußeren Borkenschuppen älterer Fichten zu sehen. Dahinter befinden sich kurze, wirr angelegte Fraßgänge in und unter toten Rindenschuppen. Verursacht hat diese der Fichtenrinden-Nagekäfer (Microbregma emarginatum, syn. Anobium emarginatum). Bei frischen Befall sind auch weiße Larven oder Puppen untern den Rindenschuppen zu finden. Da sich die Fraßgänge ausschließlich in der Borke befinden und nicht ins Kambium reichen, wird der Baum nicht geschädigt.

Was tun?

Einbohrlöcher
Abb. 4: An äußeren Rindenschuppen oder älteren Fichten sind oftmals Einbohrlöcher zu finden, die zu kurzen, wirr angelegten Fraßgängen in und unter toten Rindenschuppen führen (Foto: WSL Birmensdorf).

Spechtabschläge und Einbohrlöcher sind neben Nadelverfärbung auch Befallskennzeichen durch Borkenkäfer. Um einen Befall durch diesen auszuschließen, ist es hilfreich, die Abschlagstellen bis zum Kambium nach Fraßgängen zu untersuchen. Im Zweifelsfall ist eine Probefällung durchzuführen. Dann kann der Stammbereich am Kronenansatz auf Buchdruckerbefall sowie die Äste auf Befall durch Kupferstecher kontrolliert werden.

Originalartikel

Mehr auf waldwissen.net