Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Dagmar Nierhaus-Wunderwald
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 63.063.063.063.063.0 (156)

Die natürlichen Gegenspieler der Borkenkäfer

Über Lebensweise und Umweltansprüche der Borkenkäfer weiss man bereits viel. Die Kenntnisse über ihre Gegenspieler sind hingegen sehr beschränkt. Ein Merkblatt der Forschungsanstalt WSL behandelt ausführlich die natürlichen Gegenspieler (Antagonisten) der Buchdrucker (Ips typographus und Ips amitinus) und anderer Borkenkäfer in Mitteleuropa. Die Feinde der Borkenkäfer lassen sich in drei übergeordnete Gruppen einteilen: Krankheitserreger, Räuber und Schmarotzer.

Krankheitserreger (Pathogene)

Dreizehenspecht
Abb. 1 - Der Dreizehenspecht ist ein bedeutender Gegenspieler von Borkenkäfern.
Foto: A. Aichhorn
 
  • Bakterien werden vom Käfer mit der Nahrung aufgenommen. Der Körperinhalt wandelt sich in einen stinkig-faulen Brei.
  • Pilze haben unter feuchtwarmen Bedingungen erheblichen Einfluss auf die Massenvermehrung zahlreicher Borkenkäferarten.
  • Einzeller befallen besonders die Larvenstadien der Wirtstiere. Allerdings ist über die Wirkung von Einzellern bei Borkenkäfern noch wenig bekannt.
  • Fadenwürmer trifft man häufig in Brutsystemen von Borkenkäfern an. Allerdings ist über ihre Wirkung noch wenig bekannt. Der Zusammenbruch einer Population ist aber eher selten.
  • Viren kommen ebenfalls vor. Sie spielen nach dem heutigen Kenntnisstand als Krankheitserreger von Borkenkäfern eine untergeordnete Rolle.

Räuber (Prädatoren)

  • Milben findet man in nahezu allen Borkenkäfer-Brutsystemen. Sie saugen an Eiern, Larven und Puppen von Borkenkäfern. Allerdings ist über ihre Wirkung noch wenig bekannt.
  • Unter den Käfern gibt es zahlreiche Arten, die als Larve und/oder Adulttier bedeutende Borkenkäfer-Räuber sind. Der auffälligste davon ist der Ameisenbuntkäfer (s. Bild)
  • Kamelhalsfliegen sind ebenfalls an der natürlichen Regulierung der Populationsdichten verschiedener Borkenkäferarten beteiligt. Allerdings sind es nur die Larven, die Borkenkäfer fressen.
  • Zweiflügler spielen als Räuber von Borkenkäfern eine Rolle, vor allem die Larven von Langbein- und Lanzenfliegen sind wichtige Räuber.
  • Vögel können regulierend in Borkenkäferpopulationen eingreifen, solange diese nicht zu gross sind. Schwarzspecht, Kleinspecht und vor allem der Dreizehenspecht sind bedeutende Räuber.

Schmarotzer (Parasitoide)

  • Verschiedene Schlupfwespen unter den Hautflüglern tragen als Schmarotzer von Borkenkäfern wesentlich zur Erhaltung beziehungsweise Wiederherstellung des natürlichen Gleichgewichtes bei.
     
Ameisenbuntkäfer Schlupfwespe  
Abb. 2 - Ein Gemeiner Ameisenbunktkäfer (Thanasimus formicarius) vertilgt einen Borkenkäfer.
Foto: Beat Fecker (WSL)
Abb. 3 - Diese Schlupfwespe ist dabei, Eier auf einen Borkenkäfer abzulegen.
Foto: Beat Wermelinger (WSL)
 
     

Download

Bestellen

  • Sie können das gedruckte Merkblatt kostenlos bei der WSL bestellen.
  • WSL e-shop
    Zürcherstrasse 111
    CH-8903 Birmensdorf
    e-shop @ wsl.ch

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net