Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*
Wald und Wild

Wald und Wild

Mit der Bewirtschaftung und dem Management von Tierarten, die dem Jagdrecht unterliegen, beschäftigt sich diese Rubrik – besonders mit Wildökologie, Wildtiermanagement und Jagdpraxis. Besonderes Augenmerk liegt auf Strategien und Kommunikation.

Neueste Artikel
Land:
  first items previous 10 results 1 ... 3 4 5 6 7 8 9 ... 11 (108 Artikel) next 10 results last items
Im Konflikt mit dem Fischotter

Der Fischotter kehrt nach Bayern zurück. In weiten Teilen der Bevölkerung genießt er viel Sympathie, doch Fischer, Angler und Teichbesitzer sehen ihn sehr kritisch. Zur Entschärfung des Konfliktes sollen in einem ersten Schritt Wissenslücken auf beiden Seiten geschlossen werden.

62.6762.6762.6762.6762.67 (105)
Zwangsmitgliedschaft in einer Jagdgenossenschaft ist verfassungsgemäß

Eigentum verpflichtet – dies gilt zumindest für die Mitgliedschaft bei einer Jagdgenossenschaft. Die individuelle Belastung dadurch sei gering, zum Erreichen höherer Ziele unvermeidlich und zumutbar, so die Begründung des Bundesverfassungsgerichtes.

59.3359.3359.3359.3359.33 (40)
Vertreibung aus dem Paradies

Eigentlich ist das Schalenwild tagaktiv und würde am liebsten auf freien, grasigen Flächen äsen. Trotzdem versteckt es sich bei uns meistens im Wald. Dies führt zu einer Reihe von Nachteilen, die sich bereits durch kleine, geschickte Veränderung bei der Bejagung in Vorteile für Mensch und Wild verwandeln können.

54.054.054.054.054.0 (269)
Aktionsplan Auerhuhn Schweiz

Das Auerhuhn benötigt grossflächig zusammenhängende und gut strukturierte Waldgebiete. Die Wälder werden jedoch dunkler und gleichförmiger und der Druck von Erholungssuchenden nimmt zu. Damit das Auerhuhn überleben kann, müssen wir handeln.

68.6768.6768.6768.6768.67 (54)
15.05.2008 Luchse im Bergwald
Luchse im Bergwald

Der Rückkehr des Luchses wird durchweg positiv gesehen, nur die Jägerschaft ist skeptisch. Dabei ist das Wissen über die Folgen einer Wiederansiedlung des Luchses generell lückenhaft und sorgt so für Konfliktpotenzial. Ein umfangreiches Projekt hilft nun, diese Lücken zu schließen.

59.3359.3359.3359.3359.33 (114)
Jägerprüfung - viermal im Jahr

Jäger werden ist nicht ganz leicht, aber zumindest ist es in Bayern einfacher geworden. Mehr Prüfungstermine, mehr Prüfungsorte und verschiedene Änderungen haben die Jägerprüfung in Bayern entbürokratisiert.

40.3340.3340.3340.3340.33 (14)
20.03.2008 Bären in Bayern
Bären in Bayern

Schad-, Risiko- und Problembär – diese Bezeichnungen erhielt Bruno 2006, nachdem sich die überschwängliche Freude über den ersten Braunbären in Bayern seit 170 Jahren ins Gegenteil verkehrt hatte. Heute steht Bruno im Museum und die überlebenden Akteure müssen vielleicht schon bald beweisen, was sie aus dem Drama gelernt haben.

52.052.052.052.052.0 (136)
Impfung von Wildschweinen gegen die Schweinepest

An der Schweinepest erkranken nicht nur Haus-, sondern auch Wildschweine. Weil sich aufgrund der hohen Wilddichten die Bekämpfung der Schweinepest beim Schwarzwild schwierig gestaltet, haben Wissenschafter ein orales Immunisierungsverfahren entwickelt.

65.065.065.065.065.0 (58)
Die Erblast des Steinbocks

In den Schweizer Alpen leben heute über 17'000 Steinböcke. Ihre genetische Basis ist so schmal, dass Inzuchtprobleme auftreten. Sind sie der Grund für den Bestandesrückgang in einzelnen Kolonien?

55.055.055.055.055.0 (234)
Der Rothirsch (Cervus elaphus)

In Mitteleuropa lebt der Rothirsch meist versteckt im Wald. Tagsüber bleibt er in seinem Einstand und tritt erst in der Dämmerung in offenes Gelände hinaus. Weil Hirsche heute praktisch keine natürlichen Feinde mehr kennen, braucht es eine intensive Bejagung.

56.056.056.056.056.0 (814)
  first items previous 10 results 1 ... 3 4 5 6 7 8 9 ... 11 (108 Artikel) next 10 results last items
Rubrikenbild: Josef Senn