Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Herbert Borchert

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Forsttechnik, Betriebswirtschaft, Holz
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4640
Telefax: +49 (8161) / 71 - 5404

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Herbert Borchert
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 56.3356.3356.3356.3356.33 (32)

Waldbesitz ist meist nah am Wohnort

Nur 2% der Privatwaldfläche hat einen Besitzer aus der Großstadt

Waldbesitzer wohnen oft nah am Wald
Abb. 1: Viele Waldbesitzer wohnen nahe an ihrem Wald (Foto: M. Streckfuß).
 
90 Prozent sind näher als 15km
Abb. 2: Mehr als 90% der Privatwaldfläche gehört Eigentümern, die höchstens 15 km von ihrem Wald entfernt wohnen.
 
Die meisten Waldbesitzer wohnen in kleineren Siedlungen
Abb. 3: Verteilung der Privatwaldfläche auf Waldbesitzer nach deren Zugehörigkeit zu verschiedenen Gemeindegrößen im Vergleich zur Verteilung aller Einwohner auf Gemeindegrößenklassen

Immer mehr Waldbesitzer entfernen sich zwar fachlich von ihrem Wald, nicht jedoch räumlich. Dies bewahrt die Chance, sie durch Beratung erreichen zu können, macht aber eine daran angepasste Beratung erforderlich.

Die Eigentümer von über 90% der privaten Waldfläche Bayerns wohnen höchstens 15 km von ihrem Wald entfernt. Zweifellos sind viele Waldbesitzer aufgrund ihres heutigen beruflichen Hintergrundes nicht mehr mit der Waldarbeit vertraut und es ist für die forstlichen Berater schwieriger, an diese Menschen heranzukommen als an Waldbesitzer, die auch Landwirte sind. Die räumliche Nähe der Waldbesitzer gibt den Förstern jedoch nach wie vor die Chance, diese Menschen zu erreichen.

Die Eigentümer von 92% der Privatwaldfläche Bayerns wohnen in einer Entfernung von höchstens 15 km von ihrem Wald. Berücksichtigen wir zusätzlich die juristischen Personen unter den Privatwaldeigentümern, beträgt die Entfernung des Wohnsitzes beziehungsweise der Verwaltung bei 90% der Fläche höchstens 20 km. Nur die Eigentümer von 3,4% der Privatwaldfläche wohnen mehr als 25 km von ihrem Waldgrundstück entfernt (Abb. 2).

Noch sind die meisten Waldbesitzer für Förster zu erreichen

Aufgrund der räumlichen Entfernung sind nur die Eigentümer einer sehr geringen Waldfläche für das Personal der Forstverwaltung und der forstlichen Zusammenschlüsse schwierig zu erreichen. Die Eigentümer von 2% der Privatwaldfläche wohnen in Großstädten und nur 10% in Gemeinden mit mehr als 20.000 Einwohnern. Dagegen lebt jeder fünfte Einwohner Bayerns in Großstädten von mehr als 100.000 Einwohnern bzw. 37% in Gemeinden mit mehr als 20.000 Einwohnern (Abb. 3).

Diese Befunde bestätigen Ergebnisse von Befragungen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich, die sich auf die Anzahl von Waldbesitzern beziehen. In Deutschland lebt nur jeder zehnte Waldbesitzer in einer Großstadt. In der Schweiz ist für 30% der Privatwaldeigentümer der nächste Punkt ihres Waldes in einem Umkreis von nur fünf Kilometer von ihrem Zuhause entfernt. Nur für 10% der Privatwaldeigentümer liegt der nächstgelegene Punkt ihres Waldes weiter als 20 km von ihrem Wohnort. Auch in Österreich sind nur 9% der Waldeigentümer so genannte "Urbane Waldbesitzer" , die oft in größeren Gemeinden und weit entfernt von ihrem Wald leben.

Beziehung der Besitzer zu ihrem Wald hat sich geändert

Schraml (2006) schrieb "Die Vorstellung vom auswärtigen Städter legt jedoch nahe, dass das Problem der Waldbesitzer ist. Sie ist somit nichts anderes als die einfachste Ausrede für verlorenes Vertrauen, fehlenden Kundenkontakt oder nicht geleistete Überzeugungsarbeit der forstlichen Institutionen." Wir können es auch so sehen: Die forstlichen Institutionen haben auch heute die Chance, die Waldbesitzer des weitaus größten Teils der Waldfläche zu erreichen. Sie müssen sich dabei auf ein anderes Vorwissen und eine andere Beziehung der Waldbesitzer zu ihrem Wald einstellen.

Zur vorliegenden Untersuchung

Die Auswertung bezieht sich auf die Grundstücke, die vom Stichprobennetz der Waldzustands- und Bodenzustandserhebung betroffen sind. Es ist ein Stichprobennetz im 8x8 km Raster mit 386 Stichprobenflächen im Wald. Für die betroffenen Grundstücke ermittelten wir, in welchem Abstand die Eigentümer zu ihren Waldgrundstücken wohnen. Als Wohnsitz wurde dabei die Mitte des Postleitzahlengebietes angenommen, in dem der jeweilige Eigentümer wohnt. Bei einem mittleren Durchmesser der Postleitzahlgebiete in Bayern von 6,4 km dürfte dieses Vorgehen genau genug sein. Unter den privaten Waldbesitzern identifizierten wir 175 als natürliche Personen.

Literatur

Schraml, U. (2006): Der "urbane Waldbesitzer" – das unbekannte Wesen. LWF aktuell 52. S.24–25

Weiss, G.; Hogl, K.; Rametsteiner, E.; Sekot, W. (2007): Privatwald in Österreich – neu entdeckt. Schweizerische Zeitschrift für das Forstwesen 158, S.293–301

Zimmermann, W.; Wild-Eck, S. (2007): Struktur, Verhalten und Einstellung von Schweizer Privatwaldeigentümern. Schweizerische Zeitschrift für das Forstwesen 158, S. 275–284

Mehr auf waldwissen.net