Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Herbert Borchert

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Forsttechnik, Betriebswirtschaft, Holz
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4640
Telefax: +49 (8161) / 71 - 5404

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Gerti Neugebauer, Johann Seidl, Christoph Baudisch, Stefan Wittkopf
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 56.3356.3356.3356.3356.33 (16)

Hackerservice im Internet verfügbar

Borkenkäferbekämpfung

Mit Kran beschickte Maschinen eignen sich dafür, auch größere Fichtenkronen zu hacken. Waldbesitzer können aus der Datenbank nach Regierungsbezirken und Landkreisen geordnet Unternehmer auswählen. Angezeigt werden die Kontaktadressen, die mit kleinen Kommentaren hinterlegt sind, z.B. dem maximalen innerhalb welchem Umkreis gehackt wird.

Hacker mit Kran auf LKW
Abb. 1: Forstunternehmer Herrmann Krug aus Mittelfranken vor seinem kranbeschickten, auf einen LKW montierten Hacker.

Die Einträge der Datenbank beruhen auf Angaben der befragten Hackerunternehmer. Alle eingetragenen Unternehmer, wie etwa Herrmann Krug (Abb. 1), haben ihr Einverständnis erklärt, in die Datenbank aufgenommen zu werden. Neueinträge werden von uns auf Plausibilität überprüft. Eine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben kann die LWF aber nicht übernehmen.

Fichtenkronen zu hacken, denen der Befall von rindenbrütenden Borkenkäfern droht oder die bereits befallen sind, ist eine wirksame Maßnahme, um die weitere Vermehrung der Borkenkäfer einzudämmen. In den kleinen Holzschnitzeln können sich Larven nicht ausreichend entwickeln und sterben ab.

Die Hackschnitzel können zudem sinnvoll genutzt werden. Wenn sie in Hackschnitzelheizungen oder in einem der 125 geförderten Bayerischen Biomasseheizwerke verbrannt werden, ersetzen sie Heizöl oder Erdgas. Die Kohlendioxidemissionen werden dadurch insgesamt verringert. Der Treibhauseffekt und die damit verbundene, schleichende Klimaerwärmung werden gebremst.

Gerti Neugebauer stellte die Hackerdaten im Rahmen einer Projektarbeit zusammen. Die technische Umsetzung für das Internet leistete Johann Seidl. Ansprechpartner für den laufenden Betrieb der Hackerdatenbank ist der Leiter des Sachgebiets Forsttechnik und Bodenschutz der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF), Dr. Herbert Borchert.

Begleitend zum Hackerservice bietet die LWF Merkblätter zur Bereitstellung und Lagerung von Hackschnitzeln sowie zum Energieinhalt von Holz und seiner Bewertung. Eine Karte der größeren Holzheizwerke in Bayern ergänzt die Informationen.

Sie sind Unternehmer und wollen in die Datenbank aufgenommen werden? Kein Problem! Sie können innerhalb der Serviceseiten ein entsprechendes Anmeldeformular (PDF, 519 KB) aufrufen, ausfüllen und absenden.

Wenn Sie über keinen Internetanschluss verfügen, können Sie natürlich auch direkt mit der LWF Kontakt aufnehmen (siehe dort der Link unten unter "Kontakt"). Die Aufnahme ist kostenlos!

Mehr im Web