Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Bernhard Perny

[image reference is broken]

Bundesforschungszentrum für Wald
Institut für Waldschutz
Seckendorff-Gudent-Weg 8
A-1131 Wien

Telefon: +43 (1) 87838 - 1103
Telefax: +43 (1) 87838 - 1250

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Bernhard Perny
Redaktion: BFW, Österreich
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 58.058.058.058.058.0 (38)

Schädlinge an Trieben von Tannen aus Christbaumkulturen

In der letzten Zeit häuften sich Einsendungen an das Institut für Waldschutz des BFW, Wien, mit Schäden an Knospen und Triebachsen von jungen Tannen aus Christbaumkulturen und Baumschulen. Das Verursacherspektrum reichte von abiotischen Faktoren (Frost, Herbizide) über zumeist eher sekundäre Pilze bis zu den tierischen Schädlingen. Am häufigsten waren neben Mäusen (Rötelmaus) vor allem Insekten (zumeist Kleinschmetterlinge) für die Schäden verantwortlich.

Auffallende Fraßschäden an den Trieben

Ende September bearbeitete das Institut für Waldschutz eine Einsendung aus einer Baumschule mit Tannen­proben, die auffallende Fraßschäden an den Trieben aufwiesen. Sie fanden sich an zwei- und dreijährigen Leittrieben unregelmäßig verteilt, aber auch immer wieder an den Quirlen. Im Bereich der Quirle waren allerdings auch die diesjährigen Triebe ausgehöhlt und hingen schlaff herab. Die Vermutung lag nahe, dass Zünsler am Werk waren, wenngleich die Gesamtheit des Schadbildes für keine Art exakt typisch war.

Bei genauerer Untersuchung fanden sich an den Fraßstellen auch Raupen. Jene an den Trieben konnten als Larven des Fichtenharzzünslers (Dioryctria sylvestrella), jene im Bereich der ausgehöhlten Triebe als die des Fichtentriebzünslers (=Fichtenzapfenzünsler, Dioryctria abie­tella) bestimmt werden. Für die Artbestimmungen waren das Schadensbild und die Färbung der Larven ausschlaggebend (Tabelle 1).

 Tabelle 1: Gegenüberstellung von Fichtentrieb- und Fichtenharzzünsler
  Fichtentrieb(zapfen)zünsler (Dioryctria abietella)
Fichtenharzzünsler (Dioryctria sylvestrella)
Raupen bräunlich gefärbt mit dunkel-braunem Kopf
schmutzig cremeweiß gefärbt mit dunklen Warzen und schwarzem Kopf
Schadensbild vielgestaltig: von Zapfenfraß über plätzeartigem Fraß an stärkeren Trieben bis zu Minierfraß in einjährigen Trieben
unregelmäßiger Fraß unter der Rinde von zweijährigen und älteren Trieben; Aufbrechen der Rinde und vor allem an Fichte starker Harzfluss
Schaden im Forst praktisch unbedeutend, ausgenommen in Erntebeständen; in Baumschulen und Christbaumkulturen zuweilen schädlich
vor allem in geschwächten Kulturen gefährlich: bei starkem Befall ist das Absterben von Leittrieben und Wipfelsterben möglich
Auftreten langgezogene Flugzeit der Falter von Juni bis September
relativ kurze Flugzeit im Juli

Noch unbekannter Schädling in Christbaumkulturen

Vor wenigen Jahren trat erstmal ein bislang unbekannter Schädling in Christbaumkulturen auf, der Schäden an jungen Maitrieben verursachte. Dabei verfärben sich die Maitriebe zunächst von der Spitze her gelblich und sind in diesem Zustand auch leicht mit einem Befall durch Grauschimmel verwechselbar.

Später werden die Nadeln braun und fallen ab, die Triebe sterben etwa drei bis fünf Zentimeter zurück und weisen im Übergangsbereich zum gesunden Gewebe ein Ausbohrloch auf. Bricht man den abgestorbenen Teil ab, findet man den Trieb miniert (Abbildung 1). Die Vermutung, dass es sich hier um einen Schmetterling handeln könnte, wird mit dem Fund einer parasitisierten Puppe (Abbildung 2) in einem der untersuchten Triebe begründet.

Abgestorbener, minierter Trieb Parasitisierte Puppe in ausgehöltem Trieb
Abbildung 1: Abgestorbener, minierter Trieb mit Ausbohrloch
Abbildung 2: Parasitisierte Puppe in ausgehöhltem Trieb

Das Schadbild passt allerdings zu keiner jener Arten, die in der Literatur mit ähnlichen Schäden beschrieben werden. Bei seinem Erstauftreten in der Steiermark waren diese Schäden gleichzeitig in der Christbaumkultur wie auch im benachbarten Wald auf Altholz zu beobachten. Neben den beschriebenen Triebschäden wurde kein weiterer Fraß festgestellt.

Der massive Befall führte zur Schädigung zahlreicher Maitriebe. Im darauf folgenden Jahr traten keine derartigen Schäden auf. Nach der Beschreibung eines Grundbesitzers wurde bereits vor zwei Jahren ein ähnliches Schadbild in Niederösterreich beobachtet. Ob hiefür derselbe Verursacher verantwortlich war, konnte nicht mehr verifiziert werden.