Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Ralf Petercord

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Waldschutz
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4928
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Peter Muck
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 62.062.062.062.062.0 (58)

Schweinerei in der Christbaumkultur

Ungarische Wollschweine in einer Christbaumkultur
Abb. 1: Ungarische Wollschweine in einer Christbaumkultur (Foto: E. Kohli).

Keine Angst, es geht hier nicht um Vandalismus in der friedlichen Christbaumkultur, ganz im Gegenteil. Seit einigen Jahren haben vor allem in der Schweiz Christbaumzüchter das Ungarische Wollschwein als lebenden Rasenmäher entdeckt. Ihre Vorteile: Ausmäharbeiten bzw. Herbizideinsätze fallen weg, gleichzeitig wird der Boden gedüngt und dann gibt es später auch noch den Braten.

Wollschweine stammen ursprünglich aus Südosteuropa. Sie sind robust gegenüber Krankheiten und Stress sowie dank ihrer dichten Behaarung - daher der Name - gegen Kälte unempfindlich. Im Sommer ist allerdings für das Wohlbefinden der Schweine eine ausreichend große Suhle von Nöten. Ihre kräftigen Beine machen sie "voll geländetauglich". Sie sind damit für die extensive Freilandhaltung wie geschaffen und geben sich mit einem zugfreien, nur mit Stroh ausgelegten Unterstand zufrieden.

Wollschweine fressen alles außer Christbäume, und das macht sie so interessant für die Produzenten von Weihnachtsbäumen. Die Schweine halten den Gras- und Unkrautbewuchs zwischen den Bäumen kurz und ersparen dem Unternehmer aufwändige Mäharbeiten sowie den Einsatz von Herbiziden. Nasenringe, die der Tierarzt den Schweinen schmerzfrei setzt, sollen helfen, größere Wühlschäden zu vermeiden.

Rechtzeitig vor der Christbaumernte, d. h. im November, spätestens Anfang Dezember, werden die hiebsreifen Kulturflächen nicht mehr beweidet, um den Schweinekot von den Bäumen fernzuhalten. Doch dann ist auch für manchen der rüsseltragenden Rasenmäher die Zeit reif, denn zur Weihnachtszeit landen sie als saftiges Bratenstück auf dem Festtagstisch.

Nähere Informationen bietet u. a. die "Schweizerische Vereinigung der Wollschweinezucht" www.wollschwein.ch an.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net