Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Horst Delb

zur FVA Homepage

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
Abteilungsleiter Waldschutz

Wonnhaldestr. 4
D-79100 Freiburg

Tel:  +49 761 4018 222
Fax: +49 761 4018 333

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Gregor Seitz, Reinhold John, Horst Delb
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 52.052.052.052.052.0 (9)

Handlungsempfehlungen: Borkenkäfer an der Weißtanne

Seit dem Jahr 2017 sind die insektenbedingten zufälligen Nutzungen in der Weißtanne (Abies alba) deutlich angestiegen. Nach Störungen aufgrund von abiotischen Schadereignissen wie Sturm, Schnee oder Dürre treten oft Gradationen von Borkenkäfern auf. Ist erst eine Massenvermehrung entstanden, werden durch die hohen Besatzdichten auch stehende vitale Bäume "primär" befallen.

Insektenbedingte zufällige Nutzungen an der Weißtanne im Gesamtwald Baden -Württemberg von 2003 bis 2019 (Stand 22.5.2019)
Abb.1: Insektenbedingte zufällige Nutzungen an der Weißtanne im Gesamtwald Baden-Württemberg von 2003 bis 2019 (Stand 22.5.2019).
Zum Vergrößern anklicken.
Risikoabschätzung für die zufälligen Nutzungen in der Tanne 2019 auf Ebene der unteren Forstbehörden
Abb.2: Risikoabschätzung für die zufälligen Nutzungen in der Tanne 2019 auf Ebene der unteren Forstbehörden.

Im Jahr 2018 ist im Gesamtwald in Baden-Württemberg eine Gesamtmenge von rund 83.600 Efm insektenbedingter zufälliger Nutzungen in der Tanne verbucht worden (s. Abb. 1). Die Schwerpunkte liegen in den tannenreichen Regionen des nördlichen- und südlichen Schwarzwaldes, dem Allgäu, des Virngrundes und des Schwäbisch-Fränkischen Waldes (s. Abb. 2) Gleichermaßen sind auch weitere Regionen mit nennenswerten Tannen-Anteilen betroffen.

Die Rindenbrüter an der Tanne

Die rindenbrütenden Borkenkäfer an der Tanne treten oftmals miteinander vergesellschaftet auf. Einzelne der Arten neigen zur Massenvermehrung und können dann als primäre Schadorganismen in Erscheinung treten, gesunde vitale Bäume befallen und diese dann zum Absterben bringen. Hierzu zählen insbesondere der Krummzähnige Tannenborkenkäfer (Pityokteines curvidens) und der Kleine Tannenborkenkäfer (Cryphalus piceae).

Ergänzend kann bei günstigen Entwicklungsbedingungen auch der Tannenrüsssler (Pissodes piceae) starke Schäden an Tannen diverser Altersklassen verursachen.

Weiterführende Informationen: Borkenkäfer an der Weißtanne akut

Tab. 1: Rindenbrüter an der Weißtanne (zum Vergrößern anklicken).
Rindenbrüter an der Weißtanne
Brutbilder der Tannenborkenkäfer
Abb 3: Brutbilder der Tannenborkenkäfer: Brutbild des Krummzähnigen Tannenborkenkäfers (Pityokteines curvidens). Die Rammelkammer liegt oft in der Rinde verborgen und ist nicht deutlich sichtbar; die Muttergänge verlaufen in der charakteristischen H-Form doppelarmig quer zur Faserrichtung der Stammachse A Die Verpuppung der Tannenborkenkäfer findet in Puppenwiegen statt, die z.T. tief im Splintholz liegen können B sternförmiges, unsymetrisches Brutbild bei Geschwisterbruten des Krummzähnigen Tannenborkenkäfers C Beim Brutbild des Kleinen Tannenborkenkäfers (Cryphalus piceae) gehen von platzförmigen Muttergängen die Larvengänge strahlenförmig auseinander D
 
Brutanlagen des Tannenrüsslers
Abb 4: Brutanlagen des Tannenrüsslers (Pissodes piceae). Die Larven bohren sich in den Bast ein und fressen Gänge von bis zu 50 cm Länge. Diese sind fest verstopft mit einem Gemisch aus dunkelbraunem Bohrmehl und Larvenkot. Die charakteristischen Puppenwiegen sind mit feinen Nagespänen gepolsterte sog. "Spanpolsterwiegen" A Harzaustritt als Reaktion auf Befall durch den Kleinen Tannenborkenkäfer (Cryphalus piceae). Der Kleine Tannenborkenkäfer besiedelt auch jüngere Altersklassen wie z.B. Kulturen, Dickungen und Jungbestände. Er kann dann bei hohen Besatzdichten zum Aufall einzelner Bäume bis hin zu ganzen Beständen führen B

Handlungsempfehlungen

Terrestrische Kontrolle
  • ŸVon April bis September (Flugzeit) grundsätzlich mindestens in einem 14-tägigen Intervall kontrollieren.
  • ŸFokus auf gefährdete Waldorte, Bereiche mit erhöhtem Brutraumangebot durch Schadereignisse und Bereiche mit Vorjahresbefall legen.
  • ŸAugenmerk auf südexponierte, untersonnte und aufgerissene Waldränder.
  • ŸDokumentation mittels Befallskarten für nachfolgende terrestrische Kontrolle und nachgelagerte Aufarbeitungsmaßnahmen.
Befalls-Kennzeichen

Die Detektion befallener Tannen im Zuge der terrestrischen Kontrolle anhand der klassischen Befallsmerkmale stellen eine Herausforderung dar, denn selbige zeichnen wenig:

  • ŸHarztröpfchen und z.T. starker Harzfluss entlang der Stammachse, speziell im Bereich des Kronenansatzes.
  • ŸSpechtabschläge und Ablösung größerer Rindenpartien.
  • ŸVerfärbung von zunächst einzelnen Ästen bis zur ganzen Krone und Nadelverlust.
  • ŸBohrmehl unter Rindenschuppen, am Stammfuß und der Bodenvegetation nur bei hohen Besatzdichten deutlich erkennbar.
  • ŸReifungsfraß der adulten Käfer verursachte krebsartige Wucherungen nebst Harzfluß.

Maßnahmen des integrierten Pflanzenschutz

Prophylaktische Maßnahmen

Der Brutraumentzug im Rahmen der "sauberen Waldwirtschaft" ist eine bewährte und effektive Methode zur Vermeidung von Folgebefall im Zuge einer Massenvermehrung. Hierzu zählen:

  • ŸEinschlag und Verkauf aller unbesiedelten Sortimente
  • ŸDie maschinelle Entrindung von Stammholz und
  • Hackung des Kronenderbholzes und Astmaterials vor der Besiedlung durch Tannenborkenkäfer.
Kurative Maßnahmen

Die kurativen Maßnahmen besiedelten Holzes aus der Stehendbefallsanierung weichen im Detail von den einschlägigen Maßnahmen der Borkenkäferregulierung an der Fichte ab:

  • ŸAufarbeitung und Abfuhr der besiedelten Sortimente im Rahmen bestehender Verträge vor Ausflug der Käfer.
  • ŸZwischenlagerung bzw. Trockenlagerung in einem Abstand ≥ 500 m, besser ≥ 1.000 m zu befallstauglicher Tanne.
  • ŸDie kurative Entrindung ist ausschließlich zum Zeitpunkt der weißen Larval-Stadien möglich, da die Verpuppung i.d.R. tieferliegend im Splint stattfindet.
  • ŸDie kurative Hackung sämtlicher besiedelter Sortimente ist aufgrund der geringen Größe der Imagines der Tannenborkenkäfer mit geringen Wirkungsgraden verbunden und somit nur in Kombination mit einer gesicherten, nachfolgenden thermischen Verwertung empfohlen.
  • ŸDie Vor-Ausflug-Spritzung besiedelten Stammholzes mittels gegen rindenbrütende Borkenkäfer zugelassener Pflanzenschutzmittel stellt im Rahmen des Integrierten Pflanzenschutzes die ultima ratio dar.

Weiterführende Informationen: Praxisinformation zur Vorausflug - Polterspritzung gegen rindenbrütende Borkenkäfer als  ultima ratio

Erhöhtes Risiko für die Arbeits- und Verkehrssicherheit sowie schnelle qualitative Entwertung

Tannenholz wird rasch von pilzlichen Destruenten besiedelt. Durch die Zersetzung von Zellulose verursachte Weichfäulen stellen eine Entwertung der Holzqualität dar und mindern die Festigkeitseigenschaften, wodurch die Bruchgefahr bei stehenden Tannen deutlich erhöht ist.

Mehr auf waldwissen.net