Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Horst Delb

zur FVA Homepage

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
Abteilungsleiter Waldschutz

Wonnhaldestr. 4
D-79100 Freiburg

Tel:  +49 761 4018 222
Fax: +49 761 4018 333

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Holger Veit
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 64.6764.6764.6764.6764.67 (33)

Der Sägehörnige Werftkäfer

Es sind die Larven des Sägehörnigen Werftkäfers (Hylecoetus dermestoides L.), welche Schäden in den befallenen Hölzern verursachen. Dabei werden bis zu 26 cm lange Gänge gebohrt, und dies sowohl in Laub- als auch in Nadelhölzern.

Werftkäfer Paar
Foto: Beat Wermelinger

Der Sägehörnige Werftkäfer (Bohrkäfer) wird den pilzzüchtenden Holzschädlingen zugeordnet und befällt beschädigte Stämme, frisch gefälltes Holz oder frische Stöcke (kein Primärschädling).

Entscheidend ist nicht die Holzart, sondern sind Feuchtigkeitsverhältnisse zwischen 30 und 120 % des Holztrockengewichtes. Nur so gelingt es den Käferlarven ihren Nährpilz in den Fraßgängen zu züchten.

Die Bedingungen, die zum Befall durch den Käfer führen, sind normalerweise im Rahmen einer ordnungsgemäßen Waldbewirtschaftung nicht zu erwarten. Beim Auftreten größerer Mengen Schadholz oder verzögerter Holzabfuhr können sich aber durchaus kritische Situationen ergeben.

Download

  • Das WALDSCHUTZ-INFO kann als PDF-Datei (161 KB) heruntergeladen werden.

Link