Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Ralf Petercord

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Waldschutz
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4928
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Gabriela Lobinger
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 66.6766.6766.6766.6766.67 (18)

Der Große Lärchenborkenkäfer (Ips cembrae)

Brutbild Großer Lärchenborkenkäfer
Abb. 1: Brutbild Großer Lärchenborkenkäfer. Aus Novàk, Hrozinka, Stary (1986): Atlas schädlicher Forstinsekten.

Vor einigen Jahren wurde bayernweit vermehrt Borkenkäferbefall an Lärche beobachtet. Es handelt sich dabei in den meisten Fällen um den Großen Lärchenborkenkäfer, Ips cembrae. Buchdruckerbefall kommt nur gelegentlich und in geringem Ausmaß an Lärche vor.

Ips cembrae befällt normalerweise nur geschwächte oder frisch abgestorbene Lärchen aller Altersklassen. Die Witterung in der Vegetationsperiode 2003 rief bei der Lärche Trockenschäden und Abwehrschwäche hervor, die auch diese Borkenkäferart stark begünstigten. Stellenweise trat erheblicher Stehendbefall auf.

Der Lärchenborkenkäfer ähnelt in Größe und Habitus sehr dem Buchdrucker. Er gehört ebenfalls zu den Spätschwärmern (Mai) und befällt bevorzugt Lärchen, nur selten geschwächte Fichten, Kiefern oder Douglasien.

Ips cembrae ist ein polygamer Rindenbrüter. Aus der Rammelkammer führen meist drei (manchmal mehr) Muttergänge von bis zu 20 cm Länge zunächst sternförmig in verschiedene Richtungen und biegen dann in Faserrichtung ab. Die Larvengänge verlaufen vorwiegend quer zur Faserrichtung. Die Brutbilder können denen des Buchdruckers sehr ähneln (Abb. 1).

Die Jungkäfer haben ihre Entwicklung in der Regel bis Juli abgeschlossen, der Reifefraß findet am Brutort oder an Ästen und jungen Trieben der Lärche statt. Unter günstigen Bedingungen entwickelt sich eine zweite Jungkäfergeneration sowie Geschwisterbruten. Alle Entwicklungsstadien überwintern im Brutbild, flugbereite Käfer teilweise auch in der Bodenstreu.

Der Große Lärchenborkenkäfer wird wie der Buchdrucker durch Entnahme befallener Stämme und Entrindung bzw. Entfernung des Materials aus dem Bestand bekämpft.

Literatur

Auf Anfrage bei der Autorin.