Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Doris Hölling (WSL)
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 100.0100.0100.0100.0100.0 (1)

Vollzugshilfe Waldschutz

Richtlinien zum Umgang mit Schadorganismen

Der Schutz des Waldes vor Schadorganismen ist ein gemeinsames Anliegen der kantonalen und nationalen Behörden in der Schweiz. Das BAFU hat zusammen mit Fachleuten aus den Kantonen und von Waldschutz Schweiz zur Unterstützung der kantonalen Behörden die modulare "Vollzugshilfe Waldschutz" erarbeitet, welche die Aufgaben und Zuständigkeiten klärt.

Neu: Vollzugshilfe Waldschutz 2018
Abb. 1 - Cover Vollzugshilfe

Aufgrund von Klimawandel und Globalisierung bedrohen zunehmend Schadorganismen den Schweizer Wald. Der Schutz des Waldes vor diesen Schadorganismen ist ein gemeinsames Anliegen der kantonalen und nationalen Behörden, damit der Wald auch zukünftig all seine vielfältigen Funktionen zum Wohl der Schweizer Bevölkerung aufrechterhalten kann.

Modulare Vollzugshilfe

Das BAFU hat zusammen mit Fachleuten aus den Kantonen und Waldschutz Schweiz (Eidg. Forschungsanstalt WSL) zur Unterstützung der kantonalen Behörden eine modulare Vollzugshilfe Waldschutz erarbeitet, die waldrelevante gefährliche (gSO; inklusive waldrelevante Neophyten) und besonders gefährliche Schadorganismen (bgSO) beinhaltet. Sie ist seit 1. Januar 2018 in Kraft und kann fortlaufend ergänzt werden.

Aufgrund des Schadpotentials und der Populationsdynamik der einzelnen Schadorganismen ergeben sich unterschiedliche Konsequenzen beim Umgang mit ihnen. Mit besonders gefährlichen Schadorganismen, die zum grossen Teil noch nicht in der Schweiz etabliert sind, muss anders umgegangen werden wie mit gefährlichen Schadorganismen, die zum Teil einheimisch (Borkenkäfer) und/oder bereits weit verbreitet (Eschentriebsterben) sind.

Die Vollzugshilfe Waldschutz

  • beschreibt einleitend die Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen Behörden, Forschungsanstalten und weiteren Akteuren im Umgang mit diesen Schadorganismen für den Wald.
  • Sie klärt die Aufgaben und Zuständigkeiten
  • und ist modular aufgebaut.
  • Die einzelnen Module beschreiben im Detail, wie die Behörden gegen einzelne Schadorganismen vorgehen sollen und welche Massnahmen zu ergreifen sind.
  • Sie spiegeln den aktuellen Kenntnisstand im Umgang mit diesem Organismus wider 
  • und können jederzeit angepasst werden, wenn neue Erkenntnisse vorliegen.
  • Zudem ist es möglich, bei Bedarf neue Module hinzuzufügen, wenn ein neuer Schadorganismus auftritt oder zum Problem werden könnte.
  • Einzelne Module können auch aufgehoben werden, wenn dies die phytosanitäre Lage erfordert.

Die Vollzugshilfe konkretisiert jeweils die bundesumweltrechtlichen Vorgaben und soll eine einheitliche Vollzugspraxis fördern.

Die Einhaltung der Empfehlungen in den Modulen bzw. der Nachweis anderer bundesrechtskonformer Lösungen sind Voraussetzungen dafür, dass sich der Bund finanziell an den kantonalen Massnahmen beteiligt.

Derzeit umfasst die Vollzugshilfe vier Module und einen Leitfaden:

Modul 1: Asiatischer Laubholzbockkäfer

(Redaktion: Plüss, Fürst, Berger BAFU, Hölling Waldschutz Schweiz)

Das Modul trat am 1. Januar 2018 in Kraft.

Foto: Doris Hölling (WSL)

ALB
Modul 2: Edelkastaniengallwespe

(Redaktion: Leuthardt BAFU)

Das Modul trat am 15. Mai 2018 in Kraft und löst den Leitfanden vom 1. August 2015 ab.

Foto: Doris Hölling (WSL)

Kastaniengallwespe
Modul 3: Götterbaum

(Redaktion: Leuthardt BAFU, Carraro Dionea SA, Schildknecht Infraconsult AG)

Das Modul trat am 15. Mai 2018 in Kraft und löst den Leitfanden vom 1. Januar 2016 ab. 

Götterbaum
Modul 4: Rotband- und Braunfleckenkrankheit

(Redaktion: Plüss, De Boni EPSD, Aeschbacher OW)

Das Modul trat am 1. Juni 2018 in Kraft.  

Foto: Joana Meyer

Braunfleckenkrankheit
Leitfaden zum Umgang mit dem Kiefernholznematoden

(Redaktion: Plüss BAFU, Prospero WSL, Röthlisberger, Schwarzwälder IC Infraconsult, Lellig Stratagème)

Der Leitfaden trat am 1. April 2015 in Kraft. 

Foto: beat Frey (WSL)

Kiefernholznematode

Download

Kontakt

Mehr auf waldwissen.net