Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*
Wildschäden

Wildschäden

Die Diskussion über Wildschäden zwischen Waldbesitzern und Jägern wird manchmal hitzig geführt. Wir bleiben sachlich: Basiswissen, wie Wildschäden erfasst und bewertet werden und wie Lösungswege gefunden werden können, um Schäden zu vermeiden.

Neueste Artikel
Land:
  first items previous 10 results 1 2 3 (28 Artikel)
Schutzwirkung von liegen gelassenem Sturmholz gegen Wildverbiss

Ein Versuch hat gezeigt, dass liegen gelassenes Sturmholz den Zugang des Wildes zu den Äsungspflanzen zwar erschwert, aber nicht verhindert. Sturmholzverhau schützt die von Huftieren bevorzugte Baumart Tanne nur in beschränktem Ausmass und über wenige Jahre.

73.073.073.073.073.0 (74)
Verbiss der Weisstanne durch Huftiere

Viele Studien zeigen, dass Verbiss durch Huftiere das Wachstum junger Bäume verlangsamen kann. Man vermutet auch, dass jahrzehntelanger Verbiss zum Ausfall von Baumarten, zum Beispiel der Tanne führt. Es gibt jedoch keine langfristigen Untersuchungen dazu.

69.069.069.069.069.0 (98)
Schälungen durch den Rothirsch – eine Fallstudie in den Nordostschweizer Voralpen

Schälungen durch den Rothirsch kommen häufig in Wäldern mit hohen Huftierdichten und tiefem Äsungsangebot vor. Die vorliegende Analyse zeigt, dass Schälungen auch dort auftreten können, wo die Habitatqualität für überwinternde Hirsche als gut gilt.

66.6766.6766.6766.6766.67 (49)
Österreichweites Wildeinflussmonitoring

Das Wildeinflussmonitoring erlaubt für Österreich die Abschätzung des Wildeinflusses auf die Waldverjüngung der Bezirke aufgrund objektiv erhobener Daten. Die gutachtliche Einschätzung durch die Bezirksforstbehörde kann so untermauert werden.

62.3362.3362.3362.3362.33 (53)
"Selten" heißt "gefährdet!"

Bei der Tanne hängt der Vebissdruck eng mit der Häufigkeit der Tanne zusammen. Das Wild findet die wenigen Tannen mit hoher Wahrscheinlichkeit verbeißt sie. Ein Tannenanteil von mindestens 2 % in der Verjüngung ist wünschenswert.

69.069.069.069.069.0 (14)
Monetäre Bewertung von Rehwildverbiss in Naturverjüngungen

Wie lassen sich Verbissschäden in Naturverjüngungen in Zahlen fassen? Mit einem an der FVA entwickelten Verfahren kann dies schnell und leicht erfolgen.

65.065.065.065.065.0 (78)
Wildschäden in der Landwirtschaft und deren Bewertung

Wildschäden sind teuer, ärgerlich und führen häufig zu Konflikten. Neben einschlägigen Gesetzen gibt es in Bayern eine Vielzahl von Regeln und gängigen Verfahren um sie zu lösen.

64.064.064.064.064.0 (590)
Hilfsmittel zur Erhebung und Bewertung von Verbiss- und Fegeschäden

Als Hilfsmittel zur gutachtlichen Bewertung sind in der Broschüre Tabellen des zu erwartenden Ertragsausfalles nach Verbiss- und Fegeschäden an Jungpflanzen angeführt. Richtlinien und Rahmenwerte für eine Schadensabgeltung werden dargestellt.

79.079.079.079.079.0 (68)
  first items previous 10 results 1 2 3 (28 Artikel)
Rubrikenbild: Thomas Reich