Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*
Waldverjüngung

Waldverjüngung

Die Begründung stabiler, ertragreicher und qualitativ hochwertiger Waldbestände legt den Grundstein für künftige Waldgenerationen. Techniken der künstlichen und der Naturverjüngung können einander standortsbezogen ergänzen. 

Neueste Artikel
Land:
  first items previous 10 results 1 2 3 4 5 ... 7 (65 Artikel) next 10 results last items
So viele Bucheckern wie selten

Im Schweizer Mittelland biegen sich 2016 die Äste der Buchen vor lauter Samen. Es ist ein sogenanntes Mastjahr, ein wohlbekanntes und auffälliges Phänomen. Und doch ist erstaunlich unklar, weshalb und wie oft es zur Samenmast bei Waldbäumen kommt.

57.3357.3357.3357.3357.33 (58)
Waldentwicklung im untersten Teil der Brandfläche von Leuk

Auf der Waldbrandfläche oberhalb von Leuk (Kanton Wallis) etabliert sich ein neuer artenreicher Wald aus jungen Bäumen. Flaumeichen und Waldföhren werden die Pioniergehölze ablösen und den künftigen Wald im untersten Teil bilden.

54.6754.6754.6754.6754.67 (14)
Die künstliche Verjüngung der Trauben- und Stieleiche

Naturverjüngung ist der künstlichen Verjüngung vorzuziehen, da diese die Erhaltung des lokalen genetischen Erbgutes erlaubt. Gelegentlich kann sie durch Naturverjüngung mit Ergänzungspflanzungen oder künstlicher Verjüngung unterstützt werden

60.3360.3360.3360.3360.33 (21)
Kommentare (1)
Die Naturverjüngung der Trauben- und Stieleiche

Die Trauben- und Stieleichen-Naturverjüngung ist der künstlichen Verjüngung vorzuziehen, um das lokale genetische Erbgut zu erhalten. Trotzdem kann man in bestimmten Fällen mit Ergänzungspflanzungen nachhelfen oder die künstliche Verjüngung in Betracht ziehen.

86.3386.3386.3386.3386.33 (27)
LWF-Merkblatt Nr. 32 – Naturverjüngung – Potenziale für die Zukunft

Waldbewirtschafter sollten bei der nächsten Waldgeneration an die Naturverjüngung denken; sie hat viele Vorteile. Das LWF-Merkblatt Nr. 32 enthält Tipps zum Umgang mit der Naturverjüngung sowie eine Bestimmungshilfe für Keim- und Sämlinge.

80.3380.3380.3380.3380.33 (22)
Überflutungstoleranz von Jungpflanzen

Bäume können sich Überflutungen nicht durch einen Ortswechsel entziehen. Aber wie ertragen gerade Jungpflanzen erhöhte Grundwasserstände? Das wurde in einem Projekt an fünf Baumarten untersucht.

75.075.075.075.075.0 (20)
Kommentare (2)
Zielgerichtet natürlich verjüngen

Naturverjüngung bietet Waldbesitzern viele Vorteile. Daher ist sie ein wichtiges Ziel waldbaulicher Maßnahmen. Welche Maßnahmen für eine zielgerichtete Naturverjüngung nötig sind, hängt vom Bestand ab.

58.6758.6758.6758.6758.67 (41)
Wildlinge oder Baumschulpflanzen?

Buchen-Voranbauten lassen sich mit Pflanzen aus dem eigenen Wald kostengünstiger anlegen als mit Baumschulpflanzen. Die Wildlinge haben aber noch weitere Pluspunkte. Dennoch haben sie auch Nachteile und sind nicht überall einsetzbar.

61.6761.6761.6761.6761.67 (88)
Abbaubarkeit von Wuchshüllen

Wuchshüllen bieten viele Vorteile für das Baumwachstum. Andererseits bedeuten sie für Forstbetriebe hohe Zusatzkosten. Einige Hersteller bieten nun zur Kostenreduktion Wuchshüllen an, die sich unter Waldbedingungen vollständig zersetzen sollen.

54.3354.3354.3354.3354.33 (48)
Kommentare (1)
Abbau der Wuchshüllen von Hand

Seit den Orkanen Lothar und Kyrill kamen Wuchshüllen verstärkt zum Einsatz. Nach nunmehr zehn oder mehr Jahren ist der Zerfall oft noch nicht eingetreten. Verschiedene Lösungen für diese Situation bieten sich an.

48.048.048.048.048.0 (55)
  first items previous 10 results 1 2 3 4 5 ... 7 (65 Artikel) next 10 results last items
Rubrikenbild: Thomas Reich