Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Ferdinand Kristöfel

[image reference is broken]

Bundesforschungszentrum für Wald  
Institut für Waldwachstum und Waldbau
Seckendorff-Gudent-Weg 8
A-1131 Wien

Telefon: +43 (1) 87838 - 1330
Telefax: +43 (1) 87838 - 1250

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Kristöfel Ferdinand
Redaktion: BFW, Österreich
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 64.064.064.064.064.0 (63)

Über Anbauversuche mit fremdländischen Baumarten in Österreich

Der BFW-Bericht Nr. 131 liefert einen aktuellen Überblick über die Versuchsanbauten mit fremdländischen Baumarten, die vom Institut für Waldwachstum und Betriebswirtschaft des Bundesforschungs- und Ausbildungszentrums für Wald, Naturgefahren und Landschaft betreut werden. Derzeit sind dies 26 Dauerversuchsflächen mit 13 fremdländischen Baumarten. 

Die Hälfte der Flächen sind zum Teil schon am Ende des 19. Jahrhunderts begründet wurden. Die Bestände sind großteils am Ende der Umtriebszeit angelangt und die Anbauwürdigkeit der betreffenden Baumarten kann fundiert beurteilt werden. Die Entwicklung und die Wuchsleistung von folgenden acht Baumarten werden detailliert dargestellt:

  • Schwarznuss (Juglans nigra)
  • Roteiche (Quercus rubra)
  • Japanische Lärche (Larix kaempferi)
  • Omorikafichte (Picea omorika)
  • Riesen-Lebensbaum (Thuja plicata)
  • Lawsons und Sawara Scheinzypresse (Chamaecyparis lawsoniana und pisifera)
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
Lage der Dauerversuchsflächen mit fremdländischen Baumarten
Lage der Dauerversuchsflächen mit fremdländischen Baumarten

Die andere Hälfte der Dauerversuchsflächen sind jüngere Anbauversuche, die nach dem 2. Weltkrieg angelegt wurden. Diese werden, mit Ausnahme des ehemaligen Douglasien-Pflanzweiteversuches Kohfidisch, nicht so tiefgehend abgehandelt, da die Bestände derzeit noch unter 50 Jahre alt sind und keine abschließende Beurteilung der Anbauwürdigkeit der betreffenden Baumarten möglich ist:

  • Coloradotanne (Abies concolor)
  • Große Küstentanne (Abies grandis)
  • Gelb-Kiefer (Pinus ponderosa)
  • Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum)
  • Westliche Hemlocktanne (Tsuga heterophylla)

Anbauwürdig sind Schwarznuss, Riesen-Lebensbaum, Douglasie und Roteiche

Empfohlen werden kann aufgrund der Ergebnisse und unter Berücksichtigung der
spezifischen Standortsansprüche der jeweiligen Baumart, der Anbau des
Schwarznuß und Riesen-Lebensbaumes, von Douglasie und Roteiche. Der
Mammutbaum ist aus forstlicher Sicht zwar von geringem Interesse, diese
Baumart ist jedoch ein hervorragendes landschaftsgestalterisches
Element.

Online-Bestellung

Kristöfel, F. (2003): Über Anbauversuche mit fremdländischen Baumarten in Österreich. BFW-Berichte, Wien, Heft 131, 81 Seiten (Preis: 7,35 €)