Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Alwin Janßen

AWG

Bayerisches Amt für Waldgenetik
Forstamtsplatz 1
83317 Teisendorf

Telefon: +49 (8666) / 9883-13
Telefax: +49 (8666) / 9883-30

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion waldwissen.net – LWF
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 57.6757.6757.6757.6757.67 (22)

Blattaustrieb im Herbst

Austreib im Herbst 2011
Abb. 1: So ein Bild im September ist recht ungewöhnlich (Foto: ASP).

Es ist nichts Besonderes, wenn im Juni die Buchen und andere Baumarten einen zweiten Blattaustrieb, den Johannistrieb, bilden. Wenn hingegen Buchen im September nochmals austreiben, ist das eher ungewöhnlich. So geschehen im September 2011. Aufgrund des warmen Altweibersommers konnte im Pflanzgarten Laufen an einigen Jungbuchen ein erneutes Austreiben beobachtet werden. An knapp zehn Prozent der Sämlinge trat Ende September ein Blattaustrieb des Leittriebes auf, unabhängig von der Herkunft und der Buchenart. An weiteren Pflanzen war die Leitknospe angeschwollen. Die Rotbuche und die Orientbuche zeigten beide dieses nicht alltägliche Phänomen.

Der herbstliche Austrieb tritt selten auf, ist aber dem Praktiker nicht unbekannt. Im Winter werden die frisch ausgetriebenen Pflanzenteile auf Grund der fehlenden Verholzung voraussichtlich erfrieren. Im folgenden Jahr wird die Pflanze dann einen Ersatztrieb bilden. Solange die Knospen noch nicht ausgetrieben haben, werden sie die winterlichen Temperaturen ohne Schädigung überstehen.