Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Rudolf Zuber (externer Autor)
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 58.3358.3358.3358.3358.33 (36)

Baumpatenschaften in der Surselva

Einzelpersonen, Familien, Gruppen oder Unternehmen können in der Surselva (Kanton Graubünden) Baumpatenschaften übernehmen. Damit leisten sie einen Beitrag zur Sensibilisierung für Naturwerte, für die Erhaltung von kulturgeschichtlichen Zeugen und für Trittsteine in einem vernetzten Naturraum. Mit dem Erlös werden die Erhaltung und Aufwertung von Naturobjekten mitfinanziert und kulturelle Vorhaben von regionalem Interesse unterstützt.

knorrige Buche
alte Weisstanne
Arve auf Felsplatte
Fotos: Rudolf Zuber

Bewerber für eine Baumpatenschaft können einen oder mehrere Bäume aus dem Angebot der Regiun Surselva auf der Webseite www.baumpatenschaften.ch auswählen. Jede Patin und jeder Pate erhält eine Do­kumentation des gewählten Baumes mit Foto. Ausserdem wer­den die "Patenbäume" mit kleinen Holz­tafeln gekennzeichnet. Die Patenschaft wird durch eine Vereinbarung zwischen dem Baumbesitzer und der Regiun Sur­selva bis zum natürlichen Ableben des Baumes gesichert.

Eine Patenschaft kostet 5000 Franken pro Baum. Davon gehen 10% an den Baumbesitzer, und 10% werden für die Auswahl und Dokumentation der Bäume verwendet. Die verbleibenden 80% flie­ssen in den Regionalfonds zur Förderung von Natur und Kultur. Dieser Regionalfonds wurde bisher durch Beiträge über das Investitionshilfegesetz sichergestellt. Nun wird er durch Einnahmen aus den Baumpatenschaften sowie durch andere allge­meine und zweckgebundene Beiträge fi­nanziert. Er dient der Restfinanzierung oder der Anschubfinanzierung von Pro­jekten von regionaler Bedeutung in den Bereichen Natur und Kultur.

Träger der Baumpatenschaft ist der Gemeindeverband Regiun Surselva. Am Projekt beteiligt sind die Gemeinden der Surselva sowie einzelne private Baumbe­sitzer, die Revierforstämter, das "Amt für Wald und Naturgefahren Graubünden Region Surselva" sowie private Firmen.

Erhalt von Zeitzeugen

Die Idee der Baumpatenschaften stammt vom Churer Forstingenieur und Forstberater Dr. Rudolf Zuber. Er möchte mit dem Projekt den Bestand an bemerkenswerten Einzelbäumen in der Region erhalten und fördern. In der Surselva gibt es weit verstreut Einzelbäume oder auch Baumgruppen, welche Zeugen Ihrer Landschafts-, Gesellschafts- und Familiengeschichte sind. Am bekanntesten ist wohl der Ahorn von Trun, am Gründungsort des Grauen Bundes.

Aber auch andere, für die Region typische Bäume haben ihre Geschichte: Grosse Fichten dienten dem Unterstand für das Vieh in Weidwäldern und be­stockten Weiden oder der Lagerung von Heu als sogenannte Heutannen; einzelne Linden wurden anlässlich der Geburt eines Sohnes oder einer Tochter in der Nähe des Hofes gepflanzt; alte Buchen sind Relikte des Schneitelns für Ziegen­futter oder des Sammelns von Streu als Stalleinlage; Gruppen alter Weisstannen in hohen Lagen lassen eine Vergangenheit mit milderem Klima erahnen…

Baumpatenschaften sind Teil eines Ganzen

Der Kanton Graubünden verfügt über Konzepte für Naturwaldreservate, Sonderwaldreservate und Altholzinseln, welche allesamt die Erhaltung und Förderung der Biodiversität sowie der landschaftlichen Vielfalt bezwecken. Die für die Paten­schaft ausgewählten Bäume und Baum­gruppen ergänzen diese Biotope, und so bilden die ökologisch wertvollen Habitat­bäume als "Trittsteine" zur Verbreitung von Tier-und Pflanzenarten ein zusätzli­ches Vernetzungselement, das zur zum Erhalt der Biodiversität und auch zur ge­netischen Vielfalt innerhalb der Arten beiträgt. Gleichzeitig prägen markante Einzel­bäume und Baumgruppen die Landschaft und machen diese für Wanderer, Künst­ler oder Träumer besonders attraktiv. Sie sind Oasen der Erholung.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Wald und Holz. Wald und Holz

Kontakt

  • Rudolf Zuber
    Projektbeauftragter Baumpatenschaften
    Teuchelweg 2
    7000 Chur
    Tel. +41 (0)81 353 53 77
  • ruedi.zuber @ spin.ch

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net