Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion waldwissen.net - WSL
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 50.050.050.050.050.0 (50)

Wulstholz

Wenn es infolge mechanischer Überlastung zu Faserstauchungen im Stamm kommt, bilden Bäume sogenanntes Wulstholz, um die entstandenen Verletzungen im Holzkörper zu kompensieren. Dieses charakteristische Wundgewebe unterscheidet sich deutlich von normalem Holz und führt hin und wieder zu gut sichtbaren Wuchsanomalien.

Wulstholz
Abb. 1 - Kreuzförmige Wulste an abgestorbener Fichte in den Appenzeller Voralpen. Das von den Astquirlen ausgehende Wulstholz ist hier sehr ausgeprägt. Anklicken zum Vergrössern.
Foto: Christine Fischer
 
Druckstauchungen bei 400-facher Vergrösserung
Abb. 2 - Druckstauchungen in Fichten-Tracheiden bei 400-facher Vergrösserung im polarisierten Licht.
Foto: Fritz Schweingruber (WSL)
 

Bäume sind besonders im Gebirge und Hügelland hohen Belastungen ausgesetzt. Infolge grosser Schneemengen und windexponierter Lagen auf Kreten und Kuppen wirken regelmässig starke Kräfte auf Stamm und Äste. Wird die mechanische Beanspruchung zu gross, brechen die Stämme unter der Last, wie dies die starken Stürme der letzten Jahrzehnte eindrücklich gezeigt haben.

Nicht selten hält zwar der Stamm den Belastungen äusserlich stand, doch bilden sich im Innern Faserstauchungen und Faserrisse. Dies geschieht dann, wenn die Zugfestigkeit des Holzes auf der windzugewandten Seite ausreicht, um den Stamm intakt zu halten, gleichzeitig aber die Druckfestigkeit auf der anderen Seite überschritten wird. Die Zugfestigkeit des Holzes ist ungefähr doppelt so gross wie die Druckfestigkeit.

In diesen Fällen werden die Holzfasern auf der windabgewandten Stammseite quer zur Faserrichtung zusammengedrückt. Eine solche Überbeanspruchung kommt häufig bei sich wiederholender Druck- und Biegebelastung vor, was während Stürmen mit starken Windböen der Fall ist. Auch grosse Nassschneemengen oder Eisanhang können zu Faserstauchungen führen, insbesondere bei einseitiger Kronenform.

Wulstholz als Reaktion auf die Verletzung

Der Baum reagiert auf Faserstauchungen und Stauchbrüche mit sogenanntem Wulstholz, um die verminderte Stabilität des Stammes auszugleichen. Mit diesem speziell kurzfaserigen, ligninreichen Wundholz werden die Druckstauchungen im Verlauf des weiteren Stammwachstums überwallt, wobei sich nach einigen Jahren oft auffallend wulstige Verdickungen an der Stammoberfläche bilden. In der Regel gehen die Faserstauchungen von den Astansätzen aus, weil diese die natürliche Schwachstelle im Faserverlauf sind. Von den Ästen erstrecken sich die Schädigungen aufgrund von Schubspannungen oft diagonal versetzt zur Stammachse, was nach der Überwallung zu typisch kreuzförmigen Wulsten führt (Abb. 1). Diese sind nach dem Ablösen der Rinde besonders gut sichtbar.

Bäume mit Faserstauchungen lassen sich allerdings nicht immer so gut erkennen, weil schwache Verletzungen nur eine geringe Reaktion hervorrufen und weil durch das Dickenwachstum des Stammes die Überwallungswulste mit der Zeit verschwinden können. Die Stauchungen sind in diesen Fällen vielfach nur mikroskopisch festzustellen (Abb. 2). Dies ist bei der Verarbeitung von Hölzern aus ehemals durch Wind oder Schneebruch geschädigten Beständen zu beachten, da die Bäume durch das Wulstholz auch nach langjähriger Überwallung ihre normale Festigkeit nicht wieder erlangen und meist nicht mehr als Konstruktionsholz verwendet werden können. Nadelholz, vor allem Fichten aus exponierten Lagen, gilt als besonders vom Stauchbruch gefährdet.

Wulstholz bildet sich nicht nur nach Faserstauchungen, sondern auch nach anderen Stammverletzungen wie Frostleisten oder Blitzrinnen.

Quellen
  • Knuchel, H. (1947): Holzfehler. Werner Classen Verlag Zürich. 3. Auflage.
  • Richter, Ch. (2010): Holzmerkmale. DRW-Verlag. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. 224 S.
  • Schmidt-Vogt, H. (1986): Die Fichte. Ein Handbuch in zwei Bänden. Band 2/1: Wachstum, Züchtung, Boden, Umwelt. Verlag Paul Pary Hamburg.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net